2020 - Veras Literaturtraum

Sonntag, 16. Februar 2020

{Review} Harry Potter und das verwunschene Kind in Hamburg - Eine Lobeshymne über die Voraufführung
16.2.200 Kommentare



Wie manche von euch vielleicht auf Instagram oder Twitter mitbekommen haben, war ich am 11.02. & 12.02. relativ spontan in Hamburg zusammen mit Rikas Bookshelf bei einer der Voraufführungen von Harry Potter und das verwunschene Kind - Teil 1 und 2. Und wie ihr euch bei dieser Überschrift (oder bei meiner Harry Potter-Kleidungs-Kollektion) denken könnt, hat dieses Theaterstück mich - und ich glaube ich darf hier auch für Rika sprechen - mehr als sprachlos und fangirlend hinterlassen hat.



ACHTUNG! AB HIER ENTHÄLT DER BEITRAG !!!SPOILER!!! FÜR DAS THEATERSTÜCK UND DAS DAZUGEHÖRIGE SKRIPT!



 

Allgemein: Gestaltung des Theaters

                                                                                     

Der Eingangsbereich ist einfach nur wunderschön. An den Wänden sind Patroni, bestehend aus Zitaten der Figuren, abgebildet und mehr als Fotogen. Von der Decke hängen hunderte von Glühbirnen, die die schwebenden Lichter aus der großen Halle darstellen sollen. Der Boden besteht aus rotem Teppich mit Harry Potter-Initialien. Es gibt eine für meinen Geschmack sehr kleine Merchandise-Shop-Ecke, aber auch eine Fotoecke, Sitzplätze, und selbstverständlich auch eine Art Bar für die Pause. Überraschend schön waren übrigens auch die Toiletten! ;)
Der Theatersaal selbst ist mit unglaublich liebevollen Details gestaltet. Der Teppich ist zusammen mit den Sitzen in Blau gehalten; undzwar mit dem selben Muster wie im Eingangsbereich. An der Decke hängen wieder die schwebenden Lichter, und die Holz-Licht-Aussparungen haben eine ganz besonders wichtige Rolle für Teil 2 (aber pssssttt!). An den Wänden findet ihr auch Thestrallampen - und über diese wunderschöne und wandelbare Bühne im Kings Cross-Stil brauchen wir erst gar nicht zu reden...


Diese Hirschkuh begegnet einem direkt nach der Garderobe

Der Teppich in der Vorhalle

Ein Teil des Shops - natürlich gibt es auch für Ravenclaws und Slytherins etwas!

Die Fotoecke - just ignore my face ;)

Der Eingang zu unseren Plätzen in den Theatersaal

Die Lampen im Saal

Der Theatersaal von unseren Plätzen aus

 

Die Übersetzung

 

Die Über- und Umsetzung ist meiner Meinung nach sehr gut gelungen. Ich kenne das Skript auf Deutsch und Englisch, und im Vergleich zum deutschen, vom Carlsen Verlag veröffentlichten Skript, hat sich nicht viel getan. Bis auf ein paar Witze, die eingebunden worden sind, um das Stück noch etwas witziger zu machen, ist wirklich alles super über- und umgesetzt worden. Deutschland ist übrigens das erste Land, dass eine Übersetzung des Stücks nötig gemacht hat.

 

Das Bühnenbild

 

Kommen wir zu den wichtigen Sachen. Können wir bitte über diese unfassbare Bühne reden? Diese vielen wundervollen Details und die Wandelbarkeit! Der Boden dreht sich im Kreis, es steigen brennende Betten aus ihm hervor, und die Stahlstreben an den Seiten sind beweglich und lassen sich vielfältig zur Veränderung des Bühnenbildes benutzen. Von der Decke kommen hunderte Eulen herab - und nicht nur das, denn mehr will ich da jetzt nicht verraten. An dieser Stelle auch an die Helfer ein großes Kompliment, die die Bühne innerhalb von 5 Sekunden umgestalten. Von ihnen sieht man meistens nur ein elegantes Umhangschwingen und mehr nicht - Zack! Ist die Bühne umgebaut. Das nenne ich ein hammer Timing!

 



Die Darsteller & Die Kostüme

 

Die Darsteller passen alle wie die Faust aufs Auge zu ihren Figuren. Teilweise spielen sie sogar mehrere Rollen, und den Unterschied bemerkt man kaum. Ich persönlich habe ja eine Schwäche für die Malfoy-Darsteller (Mathias Reiser & Alen Hodzovic) und den Harry-Darsteller (Markus Schöttl)  - aber natürlich auch die Hermine-Darstellerin (Jillian Anthony) war toll. Vor allem aber fand ich an der Darstellung von Snape (Uwe Serafin) und der Maulenden Myrthe (Glenna Weber) aber herausstechend, denn von der Sprech- und Tonart haben sie exakt die Arten ihrer Vorbilder im Film getroffen - ich dachte wirklich, der echte Synchronsprecher von Alan Rickman spricht da. Und auch von der Bewegung her haben sich alle Darsteller der bekannten Filmfiguren wirklich sehr erfolgreich an ihnen orientiert. Die Kostüme waren, soweit ich es erkennen konnte, wirklich schön, wobei ich mega gerne nochmal das von den Dementoren und natürlich Voldemort von nahem sehen würde.

 

Die Special Effects: Magie auf die Bühne bringen

 

Müssen wir über die Special Effects reden? ABER HALLOOOOOOOOOOOO!!!!!!!!!!!!!!! Ich hätte mir nie im Leben vorstellen können, solche Dinge auf einer Bühne zu erleben. Ich meine, eine mega Lichtshow - ich wusste gar nicht, was man alles mit Lichteffekten anstellen kann -, Pyrotechnik auf der Bühne, Worte die bei Zeitreisen einfach mal zurückgedreht wiederholt werden, ein Mini-Pool, ein menschenfressendes Bücherregal, das gewisse Mädchenklo, der Hogwarts-Express und vor allem Delphinis Zimmer! WHOA! Hier und da fliegen noch ein paar Menschen durch die Gegend oder jemand verwandelt sich mit Hilfe des Vielsafttranks in eine komplett andere Person, sodass man sich einfach nur denkt: WIE GEHT DAS?! Im Zusammenhang mit dem Soundtrack, den ich erst nach dem Sehen des Stücks richtig nachvollziehen kann, machen mich diese Dinge alle einfach nur sprachlos - denn schließlich ist das ganze LIVE! Ich hätte unglaublich gerne Fotos gemacht, kann aber absolut nachvollziehen, warum dies nicht erlaubt ist, denn schließlich wünsche ich jedem anderen auch so ein überraschendes, fantastisches Ereignis wie mir. Kleiner Tipp: Wenn ihr ganz vorne sitzt, könnte es sehr laut für euch werden - aber dies war ja eine Voraufführung, vielleicht ändert sich die Lautstärke bis zur finalen Präsentation bei der Premiere ja noch. Wobei ich wieder daran denken muss, ob J.K. Rowling zur Premiere kommt, dann könnte ich immerhin sagen, dass ich gleichzeitig mit ihr im selben Land war...

 

 Das Erlebnis selbst

 



Ich glaube, Rika allein könnte euch beschreiben, wie gehypt ich war, als wir endlich bei der Abendkasse unsere Tickets abholen durften und in die Vorhalle kamen. Es waren so viele wunderbare Eindrücke, die auf mich eingeprasselt sind und mein Herz zum Rasen gebracht haben, ich meine, schaut euch doch bloß die Bilder an! Und der Moment, als wir in den Theatersaal durften...es war wie nach Hause kommen. Diese Details, diese Liebe, die Gestaltung des Theaters...ich konnte gar nicht aufhören, Fotos zu machen und einfach nur zu staunen, denn da wusste ich noch nicht, wie viel mehr ich während des Stücks selbst staunen würde. Der erste Hälfte des ersten Teils war einfach nur wow...man lernt die Art, wie dieses Stück funktionert, kennen und vor allem lieben. Ich habe während dieser Zeit keinen Mucks von mir gegeben und fand es einfach nur atemberaubend, wie die Darsteller ohne sich direkt an das Publikum zu wenden, trotzdem alle zum lachen gebracht haben. Dafür waren größtenteils Scorpius und Ron zuständig, gelegentlich aber auch unfreiwillig Draco. Bei der ersten Pause war man einfach nur von allem überfordert, Rika und ich haben uns einfach nur angestarrt und waren sprachlos, ebenso wie beim Ende des gesamten ersten Teils. Dieser endet mit einem bombastischen Special Effect, bei dem ich persönlich mir fast vor Angst in die Hose gemacht hätte. Und als man altbekannte Gesichter wie Dumbledore, Snape oder die Maulende Myrthe gesehen hat, war es pure Nostalgie, und zwischendurch immer wieder Sprachlosigkeit. Teilweise gibt es auch atemberaubende Tänze wie zum Beispiel beim V-Day, wobei die Choreos zusammen mit der Musik und den wehenden Umhängen einfach nur atemberaubend sind - siehe das obige Video mit den Darstellern aus London. Vor allem aber fand ich die Chemie zwischen den Darstellern, die Chemie zwischen den Vätern und Söhnen (Harry/Albus, Draco/Scorpius) grandios in allen seinen Facetten dargestellt. Aber auch die Konflikte bzw. kleineren Streitigkeiten zwischen Hermine und Ron im Ehealltag waren super dargestellt; und ich glaube, ich hatte noch nie so eine Gänsehaut, als Umbridge auf die Bühne kam (Wäh! Ich habe sie von der ersten Sekunde an gehasst. Half auch nicht gerade, dass es die selbe Darstellerin wie Petunia war ;)), oder Voldemort in Harrys Albträumen oder gar bei der Ermordung von Harrys Eltern auftauchte. Und am Ende bei der letzten Szene hatte ich wirklich Gänsehaut und Tränen in den Augen, weil es einerseits so schön ist, es andererseits aber bedeutet, sich von Harry, Hermine und Ron und ganz besonders Scorpius (ehrlich, er ist so ein wunderbarer Nerd. Ein bisschen wie ich auf Drogen. Auf jeden Fall würde ich mich auch so über Hermines Bücherregal freuen wie er.) zu verabschieden. Und die Standing Ovations am Ende waren mehr als verdient. Ich hoffe, dass es bei jeder Aufführung genauso lange, wenn nicht sogar noch längere, Standing Ovations gibt, denn es ist absolut verdient. Mehr als nur verdient. Sowohl für den Cast als auch für die Leute hinter der Bühne. Wenn ihr jemals die Chance haben solltet, dieses Stück zu sehen: Schaut es euch an. Es ist pure Liebe. Und Glück. Und Freundschaft. Und absolut jeden Cent wert.

💓💓💓💓💓💓💓💓💓💓💓💓💓💓💓💓💓💓💓💓💓💓💓💓💓💓💓💓💓💓💓💓💓💓💓💓

 

Die Eintrittskarten sind absolut fotogen - ebenso wie die Bühneneffekte

 

Weiterlesen

Sonntag, 9. Februar 2020

{Rezension} Strange the Dreamer - Ein Traum von Liebe: Buch 2 | Laini Taylor | Werbung
9.2.201 Kommentare

Klappentext

 

Sagenumwoben, voller Schönheit, Wunder und Mysterien – so hat Lazlo sich die Verborgene Stadt, über die er so viel gelesen hat, immer vorgestellt. Doch Weep hütet ein düsteres Geheimnis, dem Lazlo und seine Gefährten auf den Grund gehen sollen. Welche Rolle spielt dabei Sarai, das blauhäutige Mädchen, welches ihm immer wieder in seinen Träumen begegnet? Nacht für Nacht treffen sich die beiden, und Lazlo spürt, wie das Band zwischen ihnen immer stärker wird. Doch hat ihre Liebe eine Chance?


Meine Meinung

 

Einleitung

 

Nachdem ich von Teil eins von Band 1 so überzeugt war, wollte ich natürlich unbedingt weiterlesen - schließlich endet Band 1 mitten im Buch. Und eigentlich hatte ich damit gerechnet, dass dieser Teil ein bisschen schwächer sein wird, weil...2. Teil halt. Aber falsch gedacht! Holy shit, ist dieser Band geil - den Hype hat es absolut verdient! Vielen herzlichen Dank an den Verlag für dieses Rezensionsexemplar!

 

Cover, Haptik, Playlists & Co.

 

Wir haben hier wieder die selbe Grundausstattung wie bei Band 1. Kein Umschlag, dafür blau geprägte Buchstaben auf dem goldenen Untergrund. Allerdings fand ich die Farbkombination bei Teil 1 besser, aber das ist wohl Geschmackssache. Nur noch einmal zur Info: "Strange the Dreamer" ist im Original viel dicker, da im Deutschen das Buch aus strategischen Gründen zweigeteilt wurde. Deshalb rede ich hier immer von Teil 2 von Band 1. Der Vorsatz ist diesesmal blau gestaltet; es ist wieder auf dem Titelblatt eine Zeichnung von der Autorin selbst vorhanden. Außerdem hat sie ein Vorwort verfasst. Die Motte vom Cover ist übrigens auch über jedem Kapitelbeginn abgedruckt. Hinzu kommt das blaue Lesebändchen. Es gibt keine Karte, Playlist oder ähnliches. Das Papier ist mitteldick und lässt sich angenehm anfassen.

 

Kurze Zusammenfassung des Anfangs (Spoiler)

 

Die Stimmung zwischen den Mädchen, insbesondere Sarai und Minya, heizt sich immer mehr auf, während Lazlo und die Truppe nach einem Weg forschen, in die Zitadelle zu gelangen und Weep von dem Mesartium zu befreien. Sarai sucht in der Nacht Zuflucht in den Träumen von Lazlo - und zeigt sich ihm dabei. Die beiden lernen sich in ihren Träumen sehr gut kennnen und entwickeln Gefühle füreinander. Dadurch, dass Lazlo denkt, sie wäre die tote Isagol in Traumgestalt, vertraut er Sarai den Plan der Crew rund um Eril-Fane. Sarai warnt Lazlo panisch vor Minya - "Alle werden sterben!" -, doch er ignoriert die Warnung - schließlich ist sie ja nur ein Traum, oder? Doch Sarai, Lazlo, ihr Vater Eril-Fane und Minya begegnen sich in einem aussichtslosen Kampf, wenn man Minyas Geister-Armee bedenkt...

 

Das Wichtigste: Schreibstil, Plot & Charaktere

 

Ich glaube, hier muss ich beim Schreibstil nicht noch weiter in den Himmel loben. In Teil 1 war er grandios, und in Teil 2 geht es genauso weiter. An dieser Stelle auch ein großes Kompliment an die Übersetzerin! Wir haben hier wieder die Erzähler-Perspektiven aus Lazlos und Sarais Sicht mit einem wunderschön ausgeschmückten Schreibstil, der mich ein wenig an den von Cassandra Clare erinnert.

Von den Charakteren her fand ich es einfach wunderbar, wenn Lazlo und Sarai zusammen in einem Traum waren. Ich konnte einfach die Chemie zwischen den beiden mehr als nur nachempfinden, und im Vergleich zu den Psycho-Minya-an-die-Macht-Szenen wirkten die Protagonisten einfach nur wunderbar sympathisch. Man erhält in diesem 2. Teil außerdem mehr Einblicke in das Leben der Nebencharaktere. Vor allem aber hat mich die gewisse Eine Enthüllung am Ende des Buches bzgl. eines Charakters überrascht und sprachlos hinterlassen - ich meine, ich hab es etwa 10 Seiten vorher geahnt, aber ich hatte diesen "Nein, das hat sie nicht gemacht...DAS HAT SIE NICHT GETAN"-Moment, und solche Momente in Büchern liebe ich einfach, weil sie genau das tun, was ich mir vom Lesen wünsche: Emotionen auslösen. 

Wo wir schon beim Thema Emotionen sind: Die Träume von Lazlo sind einfach ein Träumchen. Die Art, wie Laini Taylor sie beschreibt, ist einfach wunderschön, und hach...es ist einfach ein wunderschönes Setting, das ich wirklich sehr liebe. Die Handlung schließt direkt an das Ende von Teil 1 an und ist viel schneller und spannender. Es gibt neue Enthüllungen, Kämpfe, Emotionen und natürlich einen riesigen Cliffhanger, bei dem man sich wirklich denkt, wie man die Zeit bis zur Übersetzung von Muse of Nightmares bitteschön überleben soll.

 

Fazit

 

Mit Teil 2 von "Strange The Dreamer" legt Laini Taylor noch eine Schippe drauf. Ihr Schreibstil ist wieder bildgewaltig, die Charaktere super individuell und in der Handlung gibt es eine Überraschung nach der ersten. Dieses Literarische Meisterwerk ist noch einen Ticken besser als Teil 1 und hat sich die 5 Traumfänger mehr als verdient.

 

 

 Freut ihr euch auch schon so sehr auf Band 2 der Duologie?

 

Zitat

 

Er faltete seine Flügel um sie beide und zusammen fielen sie … nicht in Richtung des Bodens, sondern davon weg, in die Tiefe des Himmels. In einem Rausch von Wind und Äther taumelten sie den Sternen entgegen. Sie atmeten die Luft des anderen ein. Nie waren sie einander näher gewesen. Es gab nichts als Geschwindigkeit und die physikalischen Gesetze des Traums, wo man nicht zu stehen, zu lehnen oder zu fliegen brauchte, sondern sich nur fallen lassen musste.
- Lazlo auf Seite 275 -

 

Fakten

 

! Dies ist ein Rezensionsexemplar. Vielen Dank dafür an den Verlag !
Originaltitel: Strange the Dreamer
Titel:  Strange the Dreamer - Ein Traum von Liebe: Buch 2
Autorin: Laini Taylor - hat Literatur und Kunst studiert und schreibt mit großem Erfolg Fantasy-Romane
Übersetzer: Ulrike Raimer-Nolte
Seiten: 382
Verlag: One
Genre: Young Adult / Fantasy
Erscheinungsdatum: 27.11.2019
Gebundene Ausgabe: 15,00€
E-Book: 9,99€

Weiterlesen

Sonntag, 19. Januar 2020

{Die Person hinter dem Blog} Die richtigen Worte finden
19.1.20 2 Kommentare



Erst einmal tut es mir leid, dass in letzter Zeit so wenig von mir kommt - und ich möchte euch ein Frohes Neues Jahr wünschen, auch wenn es schon vor knapp 3 Wochen begonnen hat! In den letzten Wochen hatte ich extreme Probleme, die richtigen Worte zu finden. Ich grübele seit 4 Wochen über die selbe Rezension nach, und ihr habt bestimmt auch schon gemerkt, dass ich meinen Lesemonat November (noch?) gar nicht online gestellt habe. Ich habe momentan extreme Schwierigkeiten, mich auf bestimmte Dinge zu konzentrieren. Auf der Arbeit oder in der Schule ist das kein Problem, da ich weiß, dass ich Leute um mich habe, die mich motivieren, meine Aufgaben in der Ausbildung zu erledigen (und, mal im Ernst, man will einen guten Eindruck hinterlassen, gerade bei einem Praktikum in der ÖB, wo man den Jugendbuchbereich lektorieren darf). Zuhause ist das anders. Gerade im Urlaub, wenn ich krank bin oder am Wochenende kann es sehr gut sein, dass ich mir etwas vornehme, zu tun, dann aber bis 13 Uhr wach im Bett liegen bleibe und nicht motiviert genug bin, um zu duschen geschweige denn rauszugehen, um einzukaufen. Ich brauche für Dinge, die ich normalerweise innerhalb von einer Stunde erledige - z.B. Ausbildungsberichte - auf einmal sechs Stunden, weil ich mich einfach nicht nur auf diese eine Sache fokussieren kann.

Ich sitze normalerweise an einer Rezension 4 Stunden (+Lesezeit, Foto machen), momentan ist es bis zu einem Tag. Manchmal frage ich mich einfach auch, warum ich mir diese Arbeit zum Beispiel mit den Lesemonaten mache. Ich kenne andere Blogger, die einfach nur schnell abtippen, was sie gelesen haben, und dafür viele Kommentare und auch Geld für Kooperationen bekommen. Das macht es mir jetzt momentan auch nicht wirklich schmackhaft, irgendwie meinen Lesemonat aufzuschreiben (ich hab zugegebenermaßen auch nicht die Reichweite) da im November auch sehr viel passiert ist. Mein Geburtstag und vier Lesungen (aka ein aktives Sozialleben zum Beispiel). Und aufgrund dieser Schreibblockade komme ich momentan eher zum Netflix schauen (Ich LIEBE "The Witcher"!) als zum bloggen, weil ich mich, gerade wenn ich in einer depressiven Phase befinde, eher berieseln lasse und mit Loki kuschele als mir dann den Kopf zu zerbrechen.

Hinzu kommen oft einfach Selbstzweifel, wenn man sich zwangsweise mit anderen Bloggern vergleicht. Ich habe seit über einem Jahr dieselbe Anzahl von Followern bei Instagram, und auf meinem Blog gibts nur während des Litnetzwerks oder bei Gewinnspielen Kommentare. Kooperationsanfragen kommen höchstens von irgendwelchen Jobsuchmaschinen, die wollen, dass ich ihre Banner auf dem Blog zur Werbung einbinde, was ich natürlich nicht tue, denn schließlich ist das ein Buchblog. Dann neige ich wieder dazu, mich mit anderen Freunden zu vergleichen, die in bestimmten Bereichen immer besser als ich sein werden. Oder ich fühle mich, als würde ich den Ausbildungsanforderungen in der WB nicht gerecht, weil ich momentan in einer Stadtbibliothek ein Praktikum mache und mich dort sehr viel...verstandener fühle und mir einigermaßen schlau vorkomme, weil dort die Hierarchie nicht so extrem ist. Und von der Berufsschule möchte ich momentan erst gar nicht anfangen, weil wir da mit Klausuren überflutet werden.

Diese ganzen Dinge gehen mir irgendwie den ganzen Tag durch den Kopf, und das ist nicht gerade hilfreich. Alleine diesen Beitrag zu schreiben hat mich ungefähr eine Woche Konzentration  gekostet. Ich hoffe, ihr könnt meine Beweggründe verstehen. Ich schwöre euch, spätestens im März gibt es einige neue Formate auf diesem Blog, die dann nach Ende der Klausurenphase auf euch warten, und ich hoffe nochmal, dass ihr meine Leser bleibt.

Liebe Grüße

Eure Vera




Weiterlesen

Sonntag, 5. Januar 2020

{Kurzrezension} Cinder & Ella: Happy End - und dann? | Kelly Oram
5.1.201 Kommentare


ACHTUNG! Dies ist der zweite Band einer Dilogie und enthält dementsprechend SPOILER für Band 1!


Hätte Kelly Oram es doch beim Happy End belassen...

 

...und dieser Kommentar will bei meinem Fangirling nach Band 1 was heißen. Ich habe auf diesen zweiten Band hingefiebert - und ja, mir war klar, dass er Band 1 vermutlich nie im Leben übertreffen würde. Trotzdem konnte ich es natürlich kaum erwarten weiterzulesen und wurde enttäuscht.
Der Schreibstil war allerdings genauso mega wie vorher - Kelly Oram versteht es, Emotionen beim Leser auszulösen. Hingegen hat die Charakter(zurück)entwicklung mich echt im Zusammenhang mit dem Plot sehr frustriert.
Ich konnte Ella einfach irgendwann nicht mehr verstehen. Ihr Vater verhält sich ihr gegenüber einfach nur mies und sie verzeiht im jedes Mal. Vor allem geht es in diesem Buch aber auch um ein sehr nerviges Thema: Dessous und Paparazzo. Mal im Ernst, irgendwann war ich von dem Thema und dem Verhalten auch von Ella einfach nur noch genervt - denn schließlich war sie in Band 1 so viel taffer und schlagfertiger.
Der Plot plätscherte einfach nur dahin. Im Prinzip war die Geschichte nach Band 1 auserzählt. Band 2 ist einfach ein Fanservice, um die sehr erfolgreiche Geschichte fortzusetzen. Es geht um die Tücken des Ruhms und Ellas Minderwertigkeitskomplexe, und ja, vielleicht klingt das jetzt blöd, aber wenn man gefühlt schon dreihundertmal diese Minderwertigkeitskomplexe-wegen-Narben-Geschichte gelesen hat, kommt einem das wirklich abgeklatscht vor. Deshalb ist diese Fortsetzung mit gutem Willen leider nur ein Geheimtipp für mich.





 Kennt ihr andere Reihen mit "typischen" zweiten Bänden?

 

Zitat

 

Ich konnte es noch immer nicht fassen, dass er ausgerechnet mich zu derjenigen auserkoren hatte, die er mit diesem Blick bedachte. Seit einer Woche waren wir nun offiziell ein Paar, und die Tatsache, dass ich auf einmal mit einem der heißesten Filmstars des Landes zusammen war, traf mich noch immer regelmäßig wie ein Schlag.
- Ella in „Cinder & Ella 2“ auf Seite 8 - 

 

Klappentext

 

Endlich haben Cinder alias Brian und Ella sich gefunden! Die beiden schweben auf Wolke sieben und sind verliebter denn je. Aber schneller als ihnen lieb ist, holt sie die Realität wieder ein. Zwischen Alltagsstress und Familienproblemen ist Brian schließlich immer noch der angesagteste Schauspieler Hollywoods – und das merkt auch Ella, die plötzlich mehr denn je im Rampenlicht steht. Doch ist ihre Liebe wirklich stark genug, dem Druck des Showbusiness standzuhalten?


Fakten

 

Originaltitel: Happily Ever After
Titel: Cinder & Ella: Happy End - und dann?
Autorin: Kelly Oram - ist süchtig nach Büchern, redet gern und viel und liebt Zuckerguss.
Übersetzer: Fabienne Pfeiffer
Seiten: 528
Verlag: ONE
Genre: Young Adult
Erscheinungsdatum: 30.09.2019
Gebundene Ausgabe: 12,90€
E-Book: 6,99€

Weiterlesen
{Kurzrezension} Next to you | April Dawson | Werbung
5.1.200 Kommentare


Gelungene Fortsetzung mit dem gewissen Prickeln

 

Mit „Next to you“ gibt es nun endlich die Fortsetzung zu „Up all night“, und ich habe mich sehr gefreut, eine solch starke Protagonistin kennenzulernen. Addison ist nämlich kurviger und steht mit ihrer Plus-Size-Model-Karriere auch zu ihrem Körper, während Drake eine Eventagentur leitet und zugegebenermaßen nicht der sympathischte Boss (aber dafür Nachbar) ist. Und - na klar - wird Drake Addisons Boss. Jetzt werdet ihr euch wahrscheinlich denken, dass ihr diese Geschichte schon hundertmal gelesen habt, aber nein, sie ist auf jeden Fall anders was die Charaktere angeht. Vom Aufbau erinnert der Plot sehr an „Up all Night“, ebenso wie der Schreibstil. Es gibt nicht das übliche Heiraten-Happy-End, sondern ein Happy End, nachdem sie Addison und Drake noch weiterentwickeln können. Außerdem haben wir einen kurzen Ausblick auf die beiden Hauptcharaktere von „More than this“ erhalten.
Insgesamt kann ich sagen, dass „Next to you“ ein guter Buchschmöker für Zwischendurch mit einigen schlagfertigen Dialogen ist.




Habt ihr auch andere Bücher von April Dawson gelesen?

 

Zitat

„Du brauchst nicht den Helden spielen.“ „Ich will nicht den Helden spielen, Prinzessin. Ich will der Held sein.“
- Addison & Drake -

 

 

Klappentext

 

Kannst du der Anziehung widerstehen, wenn dich die Liebe schon einmal fast zerbrochen hätte?
Addison Grant sagt immer, was sie denkt – vor allem zu ihrem arroganten Nachbarn Drake O'Hara. Als Drake ihr jedoch den Job als seine persönliche Assistentin anbietet, ist Addy das erste Mal in ihrem Leben sprachlos. Denn trotz ihrer Wortgefechte knistert es gewaltig zwischen ihr und dem erfolgreichen (und zugegebenermaßen ziemlich heißen) CEO. So stark die Anziehungskraft zwischen ihnen auch ist, die Regeln ihrer Geschäftsbeziehung sind klar: Drake ist ihr Boss, nichts weiter – bis es bei einem Firmenevent zu einem Kuss kommt, der alles verändert …




Fakten

 

! Dies ist ein Rezensionsexemplar. Vielen Dank dafür an den Verlag und NetGalley !
Titel: Next to you
Autorin: April Dawson - hat bereits zehn Jahre Schreiberfahrung und verfasst am liebsten romantische Bücher verpackt mit einer Spur Action, ein wenig Drama, einem Schuss Humor und viel Gefühl.
Seiten: 364
Verlag: LYX
Genre: New Adult
Erscheinungsdatum: 31.10.2019
Gebundene Ausgabe: 12,90€
E-Book: 9,99€

Weiterlesen
{Kurzrezension} The Ivy Years - Bis wir uns finden | Sarina Bowen | Werbung
5.1.200 Kommentare


Lügen haben lange Beine...


Der heißersehnte 5. Band der „The Ivy Years“-Reihe ist endlich da, und vermutlich ist es auch der letzte, bevor die neue Reihe von Sarina Bowen bei LYX erscheint. Auf jeden Fall war ich sehr gespannt auf die Geschichte von DJ und Lianne - seine Leidenschaft ist die Musik und ihre das Schauspiel. Die Charaktere und vor allem die Chemie zwischen den beiden Protagonisten haben mir sehr gut gefallen, ebenso wie der immerzu tolle Schreibstil. Abwechselnd lesen wir aus der Sicht der Protagonisten, wie die beiden sich ineinander verlieben. Allerdings droht ein Geheimnis von DJ und Liannes Manager die Beziehung zwischen den beiden zu zerstören...
Auf jeden Fall wurde hier ein vor allem in den USA wichtiges Thema angesprochen, auf das ich hier leider nicht weiter aufgrund von Spoilergefahren eingehen kann. Man trifft altbekannte Perspektiven (vor allem gewisse Eishockeyspieler) wieder und sieht auch, wie sie sich entwickelt haben. Alles in einem ist dieser Abschluss gut gelungen, aber auch ein wenig anders als die anderen Bände, da der Eishockey erstmals nicht so doll im Fokus steht.



 Freut ihr euch schon genauso auf die neue Sarina Bowen-Reihe wie ich?


Zitat

 

„Was willst du, Süße?“ Dich. Alles. Bitte.
- DJ und Lianne in „The Ivy Years - Bis wir uns finden" -

 

Klappentext

 

Bist du bereit, die Liebe für ein Geheimnis aufs Spiel zu setzen?
Die junge Schauspielerin Lianne Challice hofft, dass sie am Harkness College endlich ein ganz normales Leben abseits des Presserummels führen kann. Sie will das erste Mal in ihrem Leben richtige Freunde finden, Spaß haben und sich verlieben. Und als sie Daniel "DJ" Trevi kennenlernt, erlebt sie, wie es sich anfühlt, Schmetterlinge im Bauch zu haben. Doch obwohl DJ ihre Gefühle erwidert, versucht er, Lianne auf Abstand zu halten. Denn er hat ein Geheimnis, das er nicht nur vor ihr, sondern vor allem auch vor der Öffentlichkeit verbergen will … 

Fakten

 

! Dies ist ein Rezensionsexemplar. Vielen Dank dafür an den Verlag !
Originaltitel: The Ivy Years - The Fifteenth Minute
Titel: The Ivy Years - Bis wir uns finden
Autorin: Sarina Bowen
Übersetzer: Ralf Schmitz
Seiten: 384
Verlag: LYX
Genre: New Adult
Erscheinungsdatum: 31.10.2019
Paperback: 12,90€
E-Book: 9,99€

Weiterlesen
© 2018-2020 by Vera Brinkmann