September 2019 - Veras Literaturtraum

Mittwoch, 18. September 2019

{Rezension} Die Krone der Dunkelheit - Magieflimmern | Laura Kneidl | Werbung
18.9.190 Kommentare

Klappentext

 

Freya kennt die Wahrheit. Sie hat herausgefunden, was mit ihrem Bruder im Land der Fae geschehen ist, und nun bleibt für sie nur noch eines zu tun: Sie muss nach Thobria zurückkehren und sich ihrem Schicksal als zukünftige Königin stellen. Doch der Hof ist ein goldener Käfig voller Regeln und Verbote, dabei will Freya nichts sehnlicher als Magie wirken und Larkin finden, der als gesuchter Verbrecher noch immer auf der Flucht vor dem König ist. Zeitgleich ziehen die geplatzte Krönung und das gescheiterte Attentat auf den jungen Fae-Prinzen Kheeran immer gravierendere Folgen nach sich. Unruhen brechen unter den Unseelie aus und womöglich findet diese Bedrohung schon bald einen Weg in das Reich der Menschen.


Meine Meinung

 

Einleitung

 

Erinnert ihr euch noch an meine Rezension von Band 1? Nein? Dann könnt ihr sie hier noch einmal nachlesen. Also, wie ihr vielleicht wisst, habe ich schon sehr auf diesen Roman hingefiebert - weshalb ich umso glücklicher um dieses Rezensionsexemplar bin - , und nach dem ersten Band hatte ich natürlich sehr hohe Erwartungen. Ob Band 2 diese erfüllen konnte, erfahrt ihr, wenn ihr weiterlest!

 

Cover, Haptik, Playlists & Co.

 

Das Cover ähnelt dem von Band sehr. Dieses Mal lässt sich der goldene Sand auch wieder so angenehm anfassen. In der vorderen Klappe der Klappenbroschur befindet sich eine gemeinsame, wunderschöne Zeichnung von Gabriella Bujdoso; in der hinteren sind noch einmal alle 4 (!) Teile gemeinsam sowie eine Autorenkurzbiographie zu sehen. Das Glossar besteht zum Glück weiterhin und dient der Orientierung. Aufgrund der minimal wenigeren Seiten ist das Buch von der Haptik her genauso wie der erste Band; die Seiten sind ebenso dünn. Alles in einem also genauso wie der Vorgänger, bis auf die farbige, gemeinsame Charakterzeichnung.

 

Kurze Zusammenfassung des Anfangs (Spoiler)

 

Elroy ist gelinde gesagt stinksauer, nachdem Freya und Larkin ihm die falsche „Rezeptur“ für das Erlangen der Unsterblichkeit gegeben haben. Doch da kommt ihm plötzlich eine Idee, wie er doch noch an das Geheimnis herankommt und es gleichzeitig den beiden heimzahlen kann...
Larkin ist währenddessen auf der Flucht, nachdem Freya zurück ins Schloss gebracht wurde. Dabei stößt er auf erstaunlich viele Elva-Angriffe, die seit kurzem das Königreich heimsuchen...
Freya wird nach ihrer Rückkehr im Schloss quasi von ihren Eltern eingesperrt, und nach Unruhen in ihrem Volk mit Anzweiflungen der Königsreligion soll sie auf einmal mit einem Prinzen verheiratet werden, obwohl sie Larkin immer noch liebt...
Freyas Eltern ahnen immer noch nicht, dass ihr „Sohn“ noch lebt. Kheeran hat ebenfalls mit starken Unruhen im Volk und mit diversen Mordkomplotten zu tun, obwohl seine Mutter gerade erst gestorben ist und er einen Anschlag überlebt hat. Dabei hilft es nicht gerade, dass er ununterbrochen an Ceylan denken muss...
Ceylan, die immer noch zusammen mit Weylin wegen Mordes im Gefängnis sitzt, hofft auf Leigh, der alles versucht, um sie zu befreien. Und irgendwie hängen wieder alle Geschichten zusammen...

 

Das Wichtigste: Schreibstil, Plot & Charaktere

 

Der Schreibstil ist nachwievor aus der Erzähler-Perspektive einfach hervorragend. Dieses Mal kommen noch Perspektiven hinzu, und zwar von Elroy und Onora, aber auch von einem anderen Charakter, den ich hier noch nicht benennen werde. Allerdings muss ich hier zugeben, dass die vielen Charaktersichten auch dazu geführt haben, dass sich das Buch zu Beginn sehr zieht. Die Kapitel sind etwa mittellang und somit meiner Meinung nach perfekt. Gerade was auch Romantik angeht, haben wir auch ein paar Momente zwischen den meiner Meinung nach richtigen Leuten mehr. 

Die Charaktere haben sich seit Band 1 sehr weiterentwickelt, besonders Freya, die Gefühle für Larkin entwickelt hat - oder Larkin, der nun mehr als eine Göttin in Freya sieht. In diesem Roman liegt der Fokus eher auf Elroy und Weylin, über die wir sehr viel mehr erfahren, was ich super fand, da auch Elroy ein superinteressanter Charakter ist. Auch Leigh macht eine interessante Wandlung der romantischen Art durch, die ich hier jetzt leider nicht sagen darf (Spoiler und so). Die Charaktere, die ich im ersten Band liebgewonnen (Ceylan!!!!) habe, erhalten hier natürlich auch wieder einige Szenen.

Die Handlung hat zu Beginn aufgrund der vielen Charaktersichten definitiv etwas zu zäh für meinen Geschmack angefangen. Nach den ersten 150 Seiten ist man aber definitiv in der Geschichte drin, auch, wenn nicht alle Charaktere den Platz bekommen haben, um ihre Geschichte zu erzählen. Als hauptsächliches Setting dient dieses Mal nicht Melidrian, sondern Thobria, wodurch man einen besonders tiefen Eindruck in die Ansichten des Volkes gegenüber der Königsreligion bekommt. Natürlich geht es auch in puncto Romantik weiter, es entwickeln sich Paare, auf die ich zum Beispiel zu Beginn nicht unbedingt getippt hätte, was mir von der Überraschung her auch gut gefallen hat. Apropos Überraschung: Das Buch hat einen (oder mehrere) Cliffhanger. Also macht euch auf etwas gefasst.



 

Fazit

 

"Die Krone der Dunkelheit - Magieflimmern" ist eine solide Fortsetzung von Band 1. Man trifft liebgewonnene Charaktere wieder, fiebert mit ihnen bei dem ab dem zweiten Drittel sehr spannenden Plot mit und shippt natürlich auch ein paar. Insgesamt ein gut gelungener Buchschmöker mit ein bisschen zu vielen Erzählperspektiven. Nach dem Cliffhanger freue ich mich umso mehr auf Band 3!

 

 Was ist euer Lieblingsroman von Laura Kneidl?

 

Zitat

 


"Als Erstes musst du dem Volk zeigen, dass du gefestigt bist und deine Pflichten kennst. Du musst Wurzeln schlagen, um den Stürmen standzuhalten, die in Zukunft über das Land hinwegfegen werden. Durch deine Flucht wirkst du wie ein Blatt im Wind und hast viele Gerüchte losgetreten. Diese müssen wir zum Verstummen bringen. Das volk muss sehen, dass das Haus Draedon bereitsteht. Heute. Morgen. Und noch in fünfzig Jahren."
- König Andreus in "Die Krone der Dunkelheit - Magieflimmern" auf Seite 64 -

 

Fakten


! Dies ist ein Rezensionsexemplar. Vielen Dank dafür an den Verlag !
Titel: Die Krone der Dunkelheit - Magieflimmern
Autorin: Laura Kneidl - schreibt über die große Liebe und phantastische Welten
Seiten: 608
Verlag: Piper
Genre: High Fantasy
Erscheinungsdatum: 02.09.2019
Gebundene Ausgabe: 15,00€
E-Book: 11,99€

Weiterlesen

Donnerstag, 12. September 2019

{Kurzrezension} Golden Dynasty - Stärker als Begehren | Jennifer L. Armentrout | Werbung
12.9.190 Kommentare

ACHTUNG! DIESE REZENSION KANN SPOILER FÜR BAND 1 UND 2 ENTHALTEN!

 

Wie kann man den Teufel lieben?




Nachdem wir nun die Liebesgeschichten der beiden jüngeren de-Vincent-Brüder gelesen haben, geht es jetzt in Band 3 um den wohl mysteriösesten und ältesten Bruder Devlin 'Devil' de Vincent. Dadurch, dass die Protagonistin Rosie auch eine Geisterjägerin ist, hat dieser Band noch ein wenig mehr Paranormalie zu bieten.

Devlin muss sich nun neben dem Skandal um den Tod seines Vaters auch noch um den Tod des Bruders seiner Ex-Freundin kümmern und ganz nebenbei die Machenschaften seines Vaters aufdecken. Klar, dass er eine freche Geisterjägerin bei den ganzen Problemen nicht unbedingt gebrauchen kan. Und genau das hat mir an diesem Band sehr gut gefallen - kein naives Mädchen, dass die Hilfe des Ritters in glänzender Rüstung benötigt, sondern eine junge, starke, selbstbewusste Frau. Devlin selbst ist wie erwartet sehr distanziert, taut aber irgendwann auf, und Leute, er ist auf jeden Fall mein Rhysand, wenn ich zwischen den drei de Vincent Bücher auswählen müsste. Mehr kann ich jetzt auch nicht schreiben, ohne zu spoilern.

Die Handlung beginnt direkt nach dem Ende des zweiten Bandes, der einen mit sehr vielen Fragen hinterlassen hat. In diesem Band hat die Frage, warum der Vater der de Vincents sich erhängt hat. Auch die Geister in der verfluchten Villa spielen eine größere Rolle, natürlich ebenso wie die Romanze, die sich zwischen den Hauptcharakteren entwickelt. Diese fand ich gut gelungen, da sie sich langsam entwickelt hat und auch schlüssig war.
Das Ende fand ich gut abgerundet und sehr gut gelungen. Insgesamt war dieser Buchschmöker also der beste Band der Reihe - ich vergebe sehr gute 4 von 5 Traumfänger!




Was ist euer Lieblings-New-Adult-Roman von Jennifer L. Armentrout?

 

Zitat

 

"Ich hab nicht dich gemeint, Lance. Hör mal, kann ich dich später zurückrufen? Ich bin mitten in einer sehr wichtigen Diskussion mit Devlin de Vincent, bei der es darum geht, ob ich ihn statt Dev Schwachkopf nennen soll."
- Rosie-

 

Klappentext

 

Jeder in New Orleans hat schon von Devlin »Devil« de Vincent gehört, der seit dem rätselhaften Tod des Patriarchen das neue Familienoberhaupt ist. Zahlreiche Gerüchte kursieren über die drei Brüder. Rosie ist sich dessen bewusst, als das Schicksal sie mit Devlin zusammenführt. Und doch hat kein Mann bisher solche wilden Fantasien in ihr entfacht. Rosie ist nicht nur entschlossen, den Mythos, der sich um die de Vincents rankt, zu erforschen, sondern auch, hinter Devlins gut verborgene Geheimnisse zu kommen. Aber dafür muss sie sich in die Arme des Teufels begeben … 

 

Fakten

 

! Dies ist ein Rezensionsexemplar. Vielen Dank dafür an NetGalley und den Verlag! 
Originaltitel: Moonlight Scandals
Titel: Golden Dynasty - Stärker als Begehren
Autorin: Jennifer L. Armentrout - Heute ist der bekennende Zombie-Fan eine internationale Bestsellerautorin und schreibt Fantasy-und Liebesromane für Jugendliche und Erwachsene - und denkt nicht mehr an die schlechten Mathenoten von damals.
Übersetzer:  Barbara Röhl
Seiten: 448
Verlag: mtb
Genre: New Adult
Erscheinungsdatum: 16.09.2019
Taschenbuch: 12,99€
E-Book: 9,99€


Weiterlesen

Sonntag, 8. September 2019

{Rezension} Staub und Flammen - Das zweite Buch der Götter | Kira Licht | Werbung
8.9.190 Kommentare

 

ACHTUNG! DIESE REZENSION ENTHÄLT SPOILER FÜR BAND 1!

 

Klappentext

 

Wie weit würdest du für deine große Liebe gehen?
Livias Welt steht Kopf: Seit sie in den Katakomben von Paris den geheimnisvollen Maél getroffen hat, ist in ihrem Leben nichts mehr wie zuvor. Er offenbart ihr nicht nur, dass die griechischen Gottheiten mitten unter den Menschen leben, sondern hat ihr ganz nebenbei auch noch ordentlich den Kopf verdreht. Als Maél eines Vebrechens angeklagt und im Olymp eingekerkert wird, zögert Livia nicht lange. Sie wird Maéls Unschuld beweisen. Ausgerechnet Maéls Halbbruder Enko scheint der Einzige zu sein, der ihr helfen kann. Zusammen machen sie eine unglaubliche Entdeckung: Nicht nur Maél ist in Gefahr, sondern die gesamte Menschheit …

 

Meine Meinung

 

Einleitung

 

Vielleicht erinnert ihr euch ja noch an Band 1, den ich bereits im März rezensiert habe. Wenn nicht, ist hier noch einmal der Link dazu. In diesm Jahr erscheint bisher ja ziemlich viel von Kira Licht, in diesem Monat sogar noch ein neuer Trilogie-Auftakt. Da ich unbedingt wissen wollte, wie es nach dem fiesen Cliffhanger in Band 1 weiter geht, freue ich mich natürlich umso mehr, dass mir dieses Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt wurde! Ob die wenigen Kritikpunkte, die ich nach Band 1 hatte, entfallen sind, erfahrt ihr, wenn ihr weiterlest!

 

Cover, Haptik, Playlists & Co.

 

Das Cover ist dem des ersten Bandes sehr ähnlich und wieder mit Goldfolienelementen auf dem Vorsatz sowie einem schwarzen Lesebändchen ausgestattet. Dieses Mal habe ich auch wieder eine süße, signierte Postkarte und ein passendes Lesezeichen dazu geschenkt bekommen, vielen Dank!
Das Papier ist wegen der über 600 Seiten noch ein wenig dünner, von der Qualität her aber genauso gut. Die Kapitelüberschriften sind in der selben schönen Schriftart wie der Titel auf dem Cover gehalten. Das Buch enthält zwar keine Playlist, dafür aber am Ende drei leckere Rezepte zum Nachkochen.

 

Kurze Zusammenfassung des Anfangs (Spoiler)

 

Mael sitzt unschuldig im Gefängnis des Olymps, Hermes ist wie vom Erdboden verschluckt und Livia versucht mit allen Mitteln, irgendwie Mael zu befreien. Nicht hilfreich ist dabei die Schule oder eine mysteriöse neue Schülerin, die sich mit aller Gewalt in Livias Clique drängen möchte. Enko ist mit seinen Schwärmereien nicht gerade eine Hilfe, bis zu dem Zeitpunkt, als er Livia den Gott der Flüsse - Nereus - und seinen Sohn Selkes vorstellt. Dadurch schafft sie es, den ziemlich faulen Zeus zu erreichen, doch als er Livias Argument für Mael komplett ignoriert, Livia immer merkwürdigere Dinge passieren, sich planetarischer Nebel der Erde nähert und Götter spurlos verschwinden, scheint alles verloren...

 

Das Wichtigste: Schreibstil, Plot & Charaktere

 

Der Schreibstil von Kira ist nachwievor sehr flüssig und schnell zu lesen. Aus der Ich-Perspektive von Livia schreibt in jugendlich geprägter Sprache, leider waren die Kapitel aber ebenso lang wie in Band 1, was dort ja einer meiner Kritikpunkte war. Dennoch gibt es wieder Pluspunkte für den Humor, der trotz der vielen spannenden Geschehnisse nicht schwächer wird, aber auch Minuspunkte für das Setting, da dieses lange nicht so schön war wie im ersten Band.

Es kommen einige neue Charaktere, die auch in der Handlung eine wichtige Rolle spielen, auf uns zu. Die wären Nereus, Selkes, Zeus und Tiffy - wobei mir besonders Selkes sehr gut gefallen hat, da er nun mal wirklich immer sagt, was er gerade denkt, auch wenn der faule, fernsehenschauende Zeus mir ebenso gut gefallen hat. Mael haben wir ja schon besonders gut in Band 1 kennengelernt, und dank seiner Gefangenschaft im Olymp hat er jetzt nicht so viel Text, was aber der Romantik nebenbei gemerkt dank Enko nichts abgetan hat. Livia ist zum Glück nicht so ein Mädchen, das ohne ihren Freund erstmal in ein tiefes Loch fällt, sondern sich bemüht, ihn zu befreien. Was mein größter Wunsch für diesen Band aber war: Mehr von Hermes! Und oh, wir haben sehr viel mehr von dem lieben Götterboten zu lesen bekommen!

Wo wir gerade schon vom Götterboten reden: Der Plot war diesesmal deutlich Fantasylastiger - und das finde ich super. In Band 1 hatte ich mir schon mehr über Livias Kräfte gewünscht, und dieses Mal gab es sehr viel mehr über die Götter, deren Geschichte und so viel mehr. Was ich leider nicht so gelungen fand, war der Übergang von Band 1 zu zwei, denn die Ereignisse des Endes vom ersten Band wurden nur teilweise nur zu wenig behandelt. Was diesen zweiten Band ausmacht, ist vor allem Spannung. Ich fand diesen Band so viel spannender, besonders zum Ende hin, da so viele neue Handlungsstränge hier hinzukommen und am Ende der Reihe gut aufgelöst werden. Mit dem Ende bin ich super zufrieden, allerdings wäre ich auch mit einem nicht ganz so extrem starken Happy End zufrieden gewesen. Wer das Buch liest, weiß, was ich meine!

 

Fazit

 

 "Staub und Flammen" ist eine gelungene, sehr viel spannendere und fantasylastigere Fortsetzung. Ich kann euch diesen Buchschmöker mit ein paar kleinen Schwächen und einem perfekten Happy End nur empfehlen!

 

 

Freut ihr euch schon genauso dolle auf die neue Reihe von Kira (Lovely Curse)?

 

 

Zitat

 

"Wir sind Feuer und Feuer, Enko. Das mit uns würde niemals gutgehen."
"Ja, klar. Und du und Maél seid ein Traumpaar?" Ich sah ihn fest an. "Wir sind Licht und Schatten. Wir existieren nicht ohne einander." - Livia -

 

Fakten

 

! Dies ist ein Rezensionsexemplar. Vielen Dank dafür an den Verlag !
Titel: Staub und Flammen - Das zweite Buch der Götter
Autorin: Kira Licht - ist in Japan und Deutschland aufgewachsen und hat Biologie und Humanmedizin studiert, bevor sie sich dem Schreiben zuwandte.
Seiten: 624
Verlag: One
Genre: Young Adult / Fantasy
Erscheinungsdatum: 30.08.2019
Gebundene Ausgabe: 17,00€
E-Book: 4,99€

Weiterlesen

Montag, 2. September 2019

{Rezension} The Light In Us | Emma Scott | Werbung
2.9.190 Kommentare

Klappentext

 

Charlotte Conroy stand am Anfang einer großen Karriere als Geigerin, doch dann zerbrach ihr Leben und die Musik in ihr verstummte. Aus Geldnot nimmt sie den Job als Assistentin für einen jungen Mann an, der sein Augenlicht bei einem Unfall verloren hat. Noah Lake war Fotograf und Extremsportler, immer auf der Jagd nach dem nächsten Adrenalinrausch. Nun stößt er alle Menschen von sich, unfähig, sein Schicksal anzunehmen. Doch Charlotte ist entschlossen, ihm zu beweisen, dass das Leben noch so viel mehr zu bieten hat ...

 

Meine Meinung

 

Einleitung

 

Ich glaube, die meisten von euch haben zumindest von Emma Scotts "All in"-Dilogie zumindest schon einmal etwas gehört. Wenn nicht: Hier geht's zu meiner Rezension von Band 1, und hier geht's zu meiner Rezension von Band 2. Beide Bücher haben mich zu Tränen gerührt, und dieses Mal drückt Emma Scott bei diesem Einzelband wieder voll auf die Tränendrüse, weshalb ich wirklich dankbar bin, dass ich dieses Buch als Rezensionsexemplar lesen durfte.

 

Cover, Haptik, Playlists & Co.

 

Das Cover (ohne Gesicht, yey!) ist in verschiedenen Pink- und Lila-Tönen gehalten, die perfekt miteinander harmonieren. Die Klappenbroschur fühlt sich angenehm weich und samtig an und lässt sich gut in der Hand halten. In der vorderen Klappe befindet sich noch ein ausführlicherer Klappentext sowie ein Zitat von Bookaholic; in der hinteren Klappe ist die Kurzbiographie sowie die Bibliographie und ein Bild von der "All in"-Dilogie gedruckt. Das Buch hat keine Playlist, Karte oder ähnliches, dafür nehmen die doppelten Überschriften aber Bezug auf den Inhalt, denn die Überschriften der Kapitel sind sowohl in 'normaler' als auch in Blindenschrift gedruckt.

 

Kurze Zusammenfassung des Anfangs (Spoiler)

 

Der Extremsportler Noah Lake verliert bei einem schweren Unglück sein Augenlicht und überlebt nur sehr knapp.Währenddessen hält sich Charlotte knapp mit 2 Jobs gleichzeitig über Wasser, nachdem sie nach dem Tod ihres Bruders und des Fremdgehens ihres Ex-Freundes die Julliard zwar abgeschlossen, aber danach der Musik abgeschworen hat. Wie durch Zufall bietet ihr ein älterer Herr an, für Noah als Assistentin zu arbeiten, damit er im Leben besser klar kommt. Bei dem Vorstellungsgespräch lernt Charlotte den gutsituierten, unhöflichen, ehemaligen Fotografen kennen, und wie durch ein Wunder akzeptiert er ihre Bewerbung, lässt sie mit Ach und Krach in sein Haus einziehen, fordert aber, dass Charlotte nicht außerhalb ihrer Pflichten innerhalb des Jobs mit ihm redet. Und bei diesem Text glaubt, dass Charlotte das ganze auch einhält, wird selig - schließlich heißt es nicht umsonst, dass jede harte Schale einen weichen Kern hat.

 

Das Wichtigste: Schreibstil, Plot & Charaktere

 

Emma Scott hat einen unglaublich berührenden Schreibstil. Sie schreibt abwechselnd aus der Sicht von Charlotte und Noah, wodurch man für beide Charaktere gleich mehr Verständnis aufgrund ihrer Geschichten entwickelt und wirklich mitfühlt und -leidet. Die Thematik und der Plot ähneln ein bisschen dem Buch "Ein ganzes halbes Jahr", nur zum Vergleich. Ehrlich gesagt hat mir "The Light in Us" da besser gefallen :D Bei diesem Buch braucht ihr ganz viele Taschentücher, weil die Kapitel wirklich emotional und dramatisch sind - immer, wenn ich dachte, schlimmer kann es nicht mehr werden, hat Emma Scott noch einen draufgehauen. Am besten, ihr nehmt euch einen schönen, gemütlichen Sonntag mit einer Tasse Tee, einer Packung Taschentücher und natürlich das Buch - einen schöneren Tag kann es gar nicht geben.

In der Geschichte geht es primär um die Hauptcharaktere, Charlotte und Noah, welche gut durchdacht und umgesetzt sind, es gibt nur ganz wenige Nebencharaktere. Charlotte kommt das Jobangebot gerade recht, da sie sich mit zwei Jobs gleichzeitig abackert, ihren Spaß an der Musik und ihren Bruder verloren hat. Sie ist ein sehr liebenswürdiger, sich kümmernder Mensch, der sich mehr um andere als um sich selbst kümmert.
Noah hingegen suhlt sich in seinem eigenen Mitleid, woran teilweise aber auch die Ärzte schuld sind. Er möchte sine Blindheit nicht akzeptieren und sein früheres Extremsportler-Journalisten-Leben zurückhaben, weshalb er extrem mürrisch und unfreundlich ist und niemanden an sich heran lässt. Doch ausgerechnet Charlotte durchbricht diesen Bann, wie ihr euch wahrscheinlich denken könnt...

Der Plot ist einfach herzzerreißend, um es in einem Satz auszudrücken. Es geht darum, zurück zu sich selbst zu finden, über Hoffnung, Freundschaft, Verlust, Trauer und Liebe. Ich habe mit Noah gelitten, war verzweifelt, habe gehofft, gewütet und geliebt, es war einfach ein unglaubliches Leseerlebnis. Es wird euch zu tränen rühren, und euch darüber nachdenken lassen, wie schön es ist, dass man sein Augenlicht noch hat.
Das Ende ohne Cliffhanger hat für mich persönlich wie die Faust aufs Auge gepasst, und Emma Scott hat eine sehr gute Wahl damit getroffen, dieses Buch zu einem Einzelband zu machen. Passend dazu gibt es übrigens auch eine Novelle namens "You are my Light", die ich dazu auch nur empfehlen kann, weil ich diese Geschichte von Charlotte und Noah einfach LIEBE. Ich kann Emma Scotts nächsten Roman kaum erwarten!

 

Fazit

 

"The Light in Us" ist eine herzzerreißende Geschichte mit einem wunderschönen Schreibstil, starken Charakteren und einem Plot, der darum handelt zurück zu sich selbst zu finden, über Hoffnung, Freundschaft, Verlust, Trauer und Liebe. Deshalb kann ich euch dieses Literarische Meisterwerk nur empfehlen.

 

 

Habt ihr die "All in"-Dilogie gelesen? Wenn nicht, holt das schnell nach, ebenso wie die Novelle "You are my Light" zu diesem Buch!

 

Zitat

 

  "Wenn ich Blindenschrift lerne oder wie man einen Stock benutzt, dann würde das heißen, mein jetziges Leben zu abzeptieren. Es ist dumm, ich weiß. Ich bin sowieso blind, ob ich es akzeptiere oder nicht, aber ich kann einfach nicht nachgeben. Wenn ich das tue...ist mein altes Leben wirklich vorbei." Seine Stimme wurde weicher am Ende, wie ein ausgefranstes Seil. "Ich will es nicht loslassen."
- Noah auf Seite 163 -

Fakten

 

! Dies ist ein Rezensionsexemplar. Vielen Dank dafür an den Verlag !
Originaltitel: Rush
Titel: The Light In Us
Autorin: Emma Scott - schreibt am liebsten Liebesgeschichten mit nicht so perfekten Charakteren, über Menschen mit einer Künstlerseele, Menschen, die Bücher lieben und schreiben.
Übersetzer: Inka Marter
Seiten: 413
Verlag: LYX
Genre: New Adult
Erscheinungsdatum: 30.08.2019
Klappenbroschur: 12,90€
E-Book: 9,99€

Weiterlesen