Game of Libraries - Bibliotheken und ihre Zukunft - Veras Literaturtraum

Donnerstag, 20. Juni 2019

Game of Libraries - Bibliotheken und ihre Zukunft


Hi!

Endlich geht es mit Game of Libraries weiter.
Habt ihr euch schon einmal gefragt, ob Bibliotheken eine Zukunft haben? Nein? Nun, wenn ihr mal in einer Arbeiten wollt (sei es als Studentische Hilfskraft, FaMI oder BibliothekarIn) oder ihr von einer abhängig seid (Buchhandel etc.), solltet ihr das vielleicht tun.

Bevor ich mich auf die Ausbildung zur FaMI beworben habe, kannte ich den Beruf natürlich gar nicht und habe eher zur Ausbildung als Buchhändlerin tendiert. Allerdings habe ich dann von allen möglichen Seiten gesagt bekommen, dass dieser Beruf doch keine Zukunft habe, und leider ist das auch immer mehr so, da die großen Ketten wie Thalia, Hugendubel & Co. viel mehr Umsatz als die privaten Buchhandlungen machen. 
Dann habe ich die FaMI-Ausbildung entdeckt und durfte mir danach anhören, dass Bibliotheken auch keine Zukunft haben, wo ich dann aber dagegen gehalten habe. Und diese Gründe, weshalb ich denke, dass Bibliotheken mit dem richtigen Ansatz sehr wohl eine Zukunft haben, möchte ich hier einfach mal in Zeiten der Digitalisierung (sonst gäbe es diesen Blog wohl nicht, haha) mit euch teilen.

Bibliotheken sind ein Treffpunkt für sich. Jeder Mensch aus jeder Schicht kann sie nutzen und andere Menschen kennen lernen. Gerade heutzutage, wo es immer mehr einsame Ältere gibt, nutzen sie vor allem gerne Internetplätze und Kaffeeautomaten, die heutzutage in Bibliotheken gar nicht mehr wegzudenken sind. Studenten treffen sich in Lerngruppen in der Bibliothek, weil sie dort ungestört und konzentriert arbeiten können und direkten Literaturzugriff haben. Die meisten Bibliotheken bieten mittlerweile W-LAN an, und nicht zu vergessen ist das klassische Buch. Viele Menschen mögen es immer noch viel lieber, ein Buch in der Hand zu halten und Seiten umblättern zu können. Praktisch ist es auch für viele, sich aktuelle Filme, CDs oder Games ausleihen zu können, was auf jeden Fall schon in ÖBs zutrifft.

Natürlich sollten Bibliotheken, wenn der jeweilige Träger die finanziellen Mittel dazu hat, sich der Zeit anpassen und neben dem Online-Katalog z.B e-Book-Reader zum Ausleihen und eine Onleihe (online e-Books ausleihen) anbieten, da man sein Angebot um ein vielfaches erweitern kann. Vor allem für Öffenliche Bibliotheken würde sich meiner Meinung auch ein Maker-Space (3D-Drucker, selbst programmierbare Drucker), einen in der Mitgliedschaft enthaltenen Streamingdienst und auch Spielekonsolen wie die PS4, Switch etc. lohnen. Denn wenn die ÖB bei den Schulbesuchen damit werben kann, dass die jüngere Generation dort Zugang zu vielen modernen Dingen hat, würden sicherlich noch mehr Schüler in die Bibliothek kommen.

Das Veranstaltungsangebot hat sicherlich auch Einfluss auf die Besucherzahlen. Die Nutzer möchten etwas erleben, sei es ein Konzert, eine Ausstellung (wie sie meine Bib regelmäßig anbietet), eine Diskussion oder eine schlichte Lesung, für die man sich auch zum Beispiel mit einem Buchhändler zur Unterstützung zusammmentun kann. Auch die Medienpräsenz spielt eine große Rolle, sei es die Website oder eine Instagram-Profil. Eine Bibliothek muss sich klar werden, welche Nutzer sie ansprechen möchte und dementsprechend reagieren. Die Bibliothek, in der ich zum Beispiel arbeite, hat jetzt auch Instagram, da wir vor allem auch junge Studenten in unsere WB locken wollen (falls ihr wissen wollt, wie das aussieht: HIER geht's zum Instagram-Profil meiner Bib).

Vor allem aber macht auch die Gestaltung der Bibliothek viel aus. Ist eine Bibliothek randvoll mit Regalen, farblos und ohne Sitzmöglichkeiten, wird ein Nutzer eher nicht noch einmal wieder kommen. Hat man aber attraktive Farben, diverse Sitzmöglichkeiten und viel Platz zum Umschauen zwischen den Gängen, denkt ein Nutzer sich eher 'Hier möchte ich noch einmal hin'.
Eine Bibliothek, die diese ganzen Voraussetzungen meiner Meinung nach erfüllt, ist z.B. die Bücherhallen Hamburg. Natürlich ist mir klar, dass nicht jede kleine Bibliothek mit einem geringen Budget diese ganzen Punkte erfüllen kann und vielleicht irgendwann doch schließen muss, weil die Stadt oder das Land eher die Steuergelder in die Verbreitung von Glasfaserkabeln investetiert.
Allerdings muss man auch bedenken, was Kooperationen möglich machen können. Ein Beispiel dafür ist die NBib24, eine Onleihe, die zusammen von diversen niedersächsichen ÖBs geleitet wird.

Wenn also Bibliotheken sich stetig weiterentwickeln, haben sie definitv eine Zukunft, allerdings werden kleinere Bibliotheken aussterben und größere immer größer werden.

Wie steht ihr dazu? Was sind eure Wünsche an Bibliotheken?

Eure Vera

Kommentare:

  1. Liebe Vera,
    ich finde deinen Beitrag wirklich klasse!
    Nachdem ich im Studium meine Liebe für Bibliotheken wiederentdeckt habe, hatte ich leider einige Zeit keine zur Verfügung. Nun habe ich wieder einen Mitgliedsausweis und obwohl ich nicht in einer Großstadt wohne, haben wir hier sogar drei ÖBs! Dort leihe ich mir vor allem Hörbücher, die ich dann während der Fahrt zur Arbeit höre. Außerdem haben wir eine tolle Comic- und Mangaabteilung, die ich gern nutze.
    Ich stimme dir also zu: Bibliotheken sind ganz und gar nicht am Ende!

    Liebst,
    Rika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Rika,

      ich liebe solche Bibliotheken mit solch einer Vielfalt an Angeboten.
      Ich habe vor kurzem auch mit Hörbüchern angefangen und ich liebe es einfach, sie vor dem Einschlafen zu hören. Da ist es natürlich praktisch, wenn man eine Onleihe mit einem großen Hörbuch-Angebot hat :D
      Ich wünsche dir noch einen schönen (kühlen?) Tag!

      Liebe Grüße Vera

      Löschen
  2. Hallo Vera,

    weißt du, wie oft ich schon überlegt habe, meinen Bibliotheksausweis wieder aus der Schublade zu holen, weil ich einfach gern mal wieder in die Bibliothek gehen will. Stöbern, gucken, sitzen, Zeit genießen.
    Aber irgendwie passt es zeitlich nicht, noch nicht. Ich nehme es mir vor, gerade weil die Leipziger Statdbilbiothek sogar Samstag geöffnet hat und ich hoffe inständig, dass Bibliotheken erhalten bleiben. Es gibt so viele Menschen, die gern lesen und sich nicht immer die Bücher oder ähnliches zum Kauf leisten können - die Bibliothek öffnet in vielerlei Hinsicht Türen!

    Liebe Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen

Ich würde mich sehr über einen Kommentar, Anregungen oder Kritik freuen ☺️
Laut der DSGVO muss ich dich darauf hinweisen, dass dieses Formular deinen Namen, deine E-Mail Adresse sowie den Inhalt speichert, damit ich die Kommentare auf meiner Seite auswerten kann. Weitere Informationen dazu findest du in meinem Impressum unter "Datenschutz".