{Kurzrezension} Das kalte Reich des Silbers | Naomi Novik | Werbung - Veras Literaturtraum

Donnerstag, 21. März 2019

{Kurzrezension} Das kalte Reich des Silbers | Naomi Novik | Werbung



Ein durchwachsenes Leseerlebnis


Ich denke, dass ich zu große Erwartungen aufgrund des Klappentextes hatte, mir etwas ähnliches wie Das Reich der sieben Höfe gewünscht hatte und mich vom zugegebenermaßen wunderschönen Cover von Carolin Liepins beeinflussen lassen habe.
Vor allem denke ich aber auch, dass man die Geschichte viel kürzer hätte fassen können. Das Buch ist dank des englischen Buchschnitts wirklich ein Brocken mit seine 576 Seiten. 
Fangen wir erst einmal mit dem Schreibstil an. Naomi Novik hat einen sehr ausschmückenden Schreibstil, der ziemlich gewöhnungsbedürftig ist. Noch schlimmer sind die verschiedenen Sichtweisen, wo noch nicht einmal z. B. in einer Art Überschrift steht, aus wessen Sicht man jetzt bitte liest. Das war unglaublich verwirrend, weil jeder Charakter aus der Ich-Perspektive berichtet und man als Leser ein Ausschlussverfahren anhand der Handlung tätigen musste.
Allerdings muss ich zugeben, dass die Charaktere sehr gut ausgewählt und dank des Umfanges der Geschichte sehr gut ausgearbeitet wurden. Besonders Mirjem, die aufgrund ihres Vaters schon sehr früh selbstständig werden muss, hat mir sehr gut gefallen.

 

Zitat

 

Das bleiche, endlose Grau des Himmels war hier von Juwelen aufgebrochen; schmale, schillernde Regenbogenlinien durchschnitten die Kuppel und in der Mitte der Wiese unter dem Diamantendach wuchs ein Hain von weißen Bäumen. Obschon ich mich krank und elend fühlte vor Angst und Zorn und der eigenen Hilflosigkeit, war ich ergriffen vor Staunen ob der Unvorstellbarkeit dieses Ortes.
- Mirjem auf S. 182 -


Ein sehr zäher Plot

Leider zieht sich der Plot nur so hin. Es passiert einfach 200 Seiten gar nichts, dann mal 20 Seiten etwas, und dann geht es wieder von vorne los. Die Geschichte hat mich sehr an Rumpelstilzchen erinnert, und die Grundidee ist sehr gut, nur wurde sie schlecht umgesetzt.
Insgesamt kann ich leider nur sagen, dass mich das Buch nicht abholen konnte. Mir hat einfach die Spannung gefehlt, und ich habe nichts gefühlt, weil ich mich nur darauf konzentrieren konnte, zu raten, aus welcher Perspektive ich gerade einen Abschnitt lese. Lediglich für die Charaktergestaltung und die winzige Lovestory gibts einen Pluspunkt, aber das wars für diesen Geheimtipp leider auch schon.


- anstrengender Schreibstil
- zäher, langweiliger Plot
- zu langes Buch
+ starke Charaktergestaltung
+ winzige Lovestory
+ tolles Cover

 

Habt ihr schon andere Bücher von Naomi Novik gelesen? 

Wenn ja, welche könnt ihr empfehlen? 

 

Klappentext


 

Glitzernd, geheimnisvoll, großartig

Mirjem ist die Tochter eines gutherzigen Pfandleihers, der es nicht über sich bringt, Schulden einzutreiben. Als die Familie deshalb bittere Armut leidet, tritt Mirjem an die Stelle ihres Vaters. Unnachgiebig fordert sie zurück, was ihr zusteht. Sie ist erfolgreich, und bald heißt es, sie könne Silber zu Gold machen. Die Kunde davon dringt bis tief in die Wälder, zum gefürchteten Volk der Staryk – magische Wesen, die mehr aus Eis bestehen als aus Fleisch und Blut. Der König der Staryk entführt sie in sein Reich. Dort soll sie für ihn Silber zu Gold machen. Tut sie das nicht, wird der Staryk sie töten. Doch gleichzeitig versinkt die Menschheit nun in Kälte …


Fakten

 

! Dies ist ein Rezensionsexemplar. Vielen Dank dafür an den Verlag !
Originaltitel: Spinning Silver
Titel: Das kalte Reich des Silbers
Autorin: Naomi Novik - wuchs mit polnischen Märchen ebenso auf wie mit Geschichten um die Baba Jaga und den Werken von J.R.R. Tolkien
Übersetzerin: Marianne Schmidt
Seiten: 576
Verlag: Cbj
Genre: Fantasy
Erscheinungsdatum: 04.03.2019
Gebundene Ausgabe: 18,00€
E-Book: 11,99€

Kommentare:

  1. Liebe Vera,
    das Buch liegt auch noch auf meinem SUB, aber dennoch kann ich wohl sagen, dass ich deine Rezension verstehen kann. Naomi Novik hat wirklich eine einzigartige Art zu erzählen und ich glaube, entweder mag man sie oder man mag sie nicht. Ich persönlich mag sie sehr gerne und finde, sie hat immer etwas Melancholisches an sich.
    Ich bin schon gespannt wie mir dir Geschichte gefallen wird :)
    Ich finde, du hast deine Meinung sehr schön zusammengefasst. Du verrätst nicht zu viel, gleichzeitig kann man sich aber einen guten Überblick verschaffen :)
    Alles Liebe
    Janika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Janika,

      Vielen Dank für das Kompliment!
      Der Schreibstil ist ja immer Geschmackssache, und hier scheiden sich eben mal die Geister.

      Liebe Grüße
      Vera

      Löschen

Ich würde mich sehr über einen Kommentar, Anregungen oder Kritik freuen ☺️
Laut der DSGVO muss ich dich darauf hinweisen, dass dieses Formular deinen Namen, deine E-Mail Adresse sowie den Inhalt speichert, damit ich die Kommentare auf meiner Seite auswerten kann. Weitere Informationen dazu findest du in meinem Impressum unter "Datenschutz".