{Kurzrezension} Ein wirklich erstaunliches Ding | Hank Green | Werbung - Veras Literaturtraum

Montag, 25. Februar 2019

{Kurzrezension} Ein wirklich erstaunliches Ding | Hank Green | Werbung

 

Zu hohe Erwartungen


Vielleicht ist es fies, dass ich dieses Buch direkt nach einem Jahreslesehighlight namens "Someone New" begonnen habe. Ich muss leider anmerken, dass ich für dieses Buch mehr als 2 Wochen benötigt habe und es bei mir für eine kleine Leseflaute gesorgt hat (bei der Seitenanzahl wären es normalerweise 3 Tage Lesezeit), weil ich es leider so schlecht fand. Bevor ich aber über das Buch, dass ich übrigens vorab vom Verlag als Rezensionsexemplar erhalten habe - danke nochmals dafür! - herziehe, möchte ich anmerken, dass es meine eigene Meinung ist. Rika zum Beispiel hat dieses Buch im englischen Original gelesen und war regelrecht begeistert (hier kommt ihr zu ihrer Rezension). Sie war auch diejenige, die gemeint hat, dass man das Buch entweder hassen oder lieben kann - in dem Punkt kann ich ihr nur zustimmen.
Was ich noch einmal anmerken möchte ist, dass das Exemplar, was ich erhalten habe, ein Rohmanuskript ist. Das "echte" Format sieht ein wenig anders als dieses aus - es erscheint am 28.02.2019, falls ihr euch selbst eine Meinung bilden wollt.


Zitat


Ihr wisst nie, wer was über euch weiß. Ihr wisst nie, ob ihr angeschaut werdet, weil euch jemand attraktiv findet, weil ihr an derselben Uni studiert habt oder weil derjenige eure Videos geschaut, eure Musik gehört hat oder seit Jahren in Zeitschriften Dinge über euch liest. Ihr wisst nie, ob die anderen euch kennen und lieben. Schlimmer noch, ihr wisst nie, ob sie euch kennen und hassen.
- April auf S. 156 -

Hass-Charakter-April und Einschlaf-Plot


Wenn es einen Hasscharakter in letzter Zeit gab, war es wohl April. Sie ist unglaublich anstrengend mit ihrer Moral, dem Wunsch nach Berühmtheit. Sie denkt nur an sich und verletzt ihre Mitmenschen durch ihre Handlungen. Dadurch, dass man die Geschichte aus ihrer Sicht erlebt, hatte ich oft das Gefühl, das Buch an die Wand werfen zu müssen, weil sie so dermaßen unsympathisch war und ich eigentlich einen Charakter benötige, mit dem ich mich identifizieren kann, um das Buch zu mögen. Hierbei ist eher das Gegenteil eingetreten. Die anderen Charaktere kamen mir auch zu kurz und waren zu flach.

Vom Plot her war ich die ersten - sagen wir 250 - Seiten eher nicht begeistert. Man ist einfach auf der Stelle herumgetreten und hat das Thema anders angegangen, als ich erwartet hatte. Ich dachte jedenfalls, dass es um die Auswirkungen von einem Video und der damit verbundenen Aufmerksamkeit geht, aber nicht um Krieg, Mord und Totschlag. Mit der Zeit wurde die ganze Geschichte immer absurder und ich wusste überhaupt nichts damit anzufangen. Was genau wollte der Autor jetzt ansprechen? In welches Genre soll dieses Buch bitte gehören und welchen Sinn hat es?

Was ich aber zugeben muss, ist, dass Hank Green einen sehr angenehmen Schreibstil hat und anscheinend viel Erfahrung mit Social Medias gesammelt hat. Er hat im Buch gezeigt, was hinter dem Berühmtsein alles steckt: Lügen, Intrigen und viel mehr. Leider waren diese beiden Dinge aber auch die einzig positiven, die ich zu bemerken hätte, und die negativen Dinge überwiegen.

Insgesamt leider absolut nicht meins


Leider bin ich immer noch enttäuscht davon, dass ich 2 Wochen mit diesem Buch verschwendet habe. Ich habe erfahren, dass es noch einen Folgeband geben wird und werde ihn definitv nicht lesen, da das beste am Buch das Ende mit dem Cliffhanger war. Die Charaktere sind unsympathisch und flach, der Plot wenig authentisch und langweilig. Lediglich der Schreibstil war gut. Dieses Buch ist definitiv eine Geschmackssache, mich hat es leider nur wütend gemacht.

- oberflächlicher, unsympathischer Hauptcharakter
- flache Nebencharaktere
- langweiliger Plot
- Handlung unauthentisch
+ angenehmer Schreibstil




Habt ihr schon etwas über das Buch gehört oder Hank Green auf YouTube verfolgt?

Klappentext


#shitstorm
Ein paar Klicks, ein kurzer Film, eine spontane nächtliche Aktion – und Aprils Leben steht auf dem Kopf. Eigentlich hatte sie nur eine mysteriöse, aber beeindruckende Roboter-Skulptur gefilmt und ins Netz gestellt und ihr aus Spaß den Namen CARL gegeben – nichts Besonderes eigentlich, doch als sie am nächsten Morgen aufwacht, ist sie berühmt. Überall auf der Welt sind Carls aufgetaucht, niemand weiß, woher sie kommen, niemand weiß, wofür sie gut sind. April wird zur Carl-Expertin, die Medien stürzen sich auf sie, ihre Videos verbreiten sich millionenfach. Doch im Zentrum der weltweiten Hysterie erntet sie nicht nur Likes...

Fakten


 ! Dies ist ein Rezensionsexemplar. Vielen Dank an den Verlag dafür !
Originaltitel: An absolutely remarkable thing
Titel: Ein wirklich erstaunliches Ding
Autor: Hank Green - Bruder von John Green und Teil der Nerdfighters
Übersetzer: Katarina Ganslandt
Seiten: 384
Verlag: Mira Taschenbuch
Genre: New Adult
Erscheinungsdatum: 01.02.2019
Gebundene Ausgabe: 22,00€
E-Book: 18,99€

Kommentare:

  1. Ich glaube, dass es absolut nicht mein Buch wäre. Deine Rezension bestätigt das.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich dachte zuerst, dass es ganz gut werden würde, weil eine Freundin so begeistert davon war. Ich würde es mir aber kein zweites Mal antun und freue mich, dass meine Rezension dir was gebracht hat :)

      Löschen

Ich würde mich sehr über einen Kommentar, Anregungen oder Kritik freuen ☺️
Laut der DSGVO muss ich dich darauf hinweisen, dass dieses Formular deinen Namen, deine E-Mail Adresse sowie den Inhalt speichert, damit ich die Kommentare auf meiner Seite auswerten kann. Weitere Informationen dazu findest du in meinem Impressum unter "Datenschutz".