2019 - Veras Literaturtraum

Sonntag, 21. April 2019

{Rezension} Das Reich der sieben Höfe - Frost und Mondlicht | Sarah J. Maas
21.4.19 2 Kommentare

Achtung!

Dies ist der vierte Band einer Reihe und kann SPOILER für die vorigen Bände enthalten.

  

Klappentext

 

Der schreckliche Kampf gegen Hybern ist nicht spurlos an Feyre, Rhys und ihren Gefährten vorbeigegangen. Trotzdem geben sie alles dafür, den Hof der Nacht wiederaufzubauen und den unsicheren Frieden im Reich zu erhalten. Die bevorstehende Wintersonnenwende bietet die perfekte Gelegenheit, endlich abzuschalten und gemeinsam zu feiern. Doch auch die festliche Atmosphäre kann die Schatten der Vergangenheit nicht zurückhalten – denn Feyres Freunde tragen tiefe Wunden in sich und ihren Verbündeten aus dem Krieg ist noch lange nicht zu trauen.

Meine Meinung

 

Einleitung

 

Okay. Puh. Der vierte Teil einer meiner ABSOLUTEN LIEBLINGSREIHEN ist endlich erschienen und durfte endlich bei mir einziehen. Bevor ich meinen Blog gegründet habe, habe ich gerade Band 1-3 in einem durchgesuchtet, besonders Band 2 (RHYSAND!!!!!!!!!!!!). Weil ich diese Reihe so sehr liebe, habe ich mich auf einen Kompromiss mit Rika (hier gehts zu ihrem Blog) geeinigt: Ich lese bis Ende des Jahres den ersten Band von Outlander und sie den zweiten Band von "Das Reich der sieben Höfe". Da will ich mal hoffen, dass es sich lohnt :) Aber zurück zum Buch: Ich habe mich wie ein Keks gefreut, als ich es endlich in der Hand halten durfte (Rika kann das bestätigen! ;)) und war unglaublich gespannt, wie es endlich weiter geht. Ob ich überzeugt oder enttäuscht wurde, könnt ihr nachlesen, wenn ihr nach unten scrollt.

 

Cover, Haptik, Playlists & Co.

 

Wahrlich der einzige Kritikpunkt an der gesamten Buchreihe ist für mich - ganz besonders bei diesem Band - leider das Cover. Dies zeigt zum ersten Mal nicht nur Feyre, sondern auch Rhysand. Auch, wenn der transparent-bedruckte Umschlag sehr auffällig ist, hätte ich doch lieber das amerikanische Originalcover gehabt, da ich die abgedruckten Personen einfach nicht mag. Wie in den letzten Bänden ist wieder die schöne Weltkarte wieder dabei; was sich aber stark von den Vorgängern unterscheidet, ist die Dicke des Buches. Denn etwa 45 von 352 Seiten sind Leseproben - einmal zum Folgeband und einmal zu "Catwoman - Diebin von Gotham City". Damit hat der vierte Teil mit 500 Seiten weniger als sein Vorgänger eher Novellencharakter. Das Papier fühlt sich aber wie immer angenehm mitteldick an.

 

Kurze Zusammenfassung des Anfangs (Spoiler)


Feyre und Rhysand haben den Kampf gegen Hybern überlebt. Die High Lady des Hofes der Nacht hat immer noch Albträume vom Tod ihres Seelengefährten, während die Konsequenzen des Krieges in Verlaris zu spüren sind. Rhysand und Feyre arbeiten bis zum Umfallen, um ihren Untertanen gerecht zu werden. Nun, da das Fest zur Wintersonnenwende ansteht, streiten sich Cassian und Devlon darum, wann die illyrianischen Frauen zwischen den Vorbereitungen für das Fest trainieren sollen. Elain und Feyre versuchen mit allen Mitteln, eine Verbindung zu Nesta, die sich nur noch besäuft und mit fremden Fae schläft, aufzubauen. Und in Velaris gibt es Unruhestifter, die meinen, ihr High Lord und die High Lady wären Schuld an den vielen Toten, während Tamlin sich auf dem Frühlingshof immer mehr verwahrlosen lässt...

Das Wichtigste: Schreibstil, Plot & Charaktere


Der Schreibstil von Sarah J. Maas ist einfach einzigartig und hat absoluten Wiedererkennungswert. Sie schreibt so detailliert, intensiv und atmosphärisch aus der Perspektive von Feyre, Rhysand, Mor, Cassion und Nesta, dass ich manchmal das Gefühl habe, selbst am Hofe der Nacht zu sein. Was ich nur ein bisschen merkwürdig fand, ist, dass sie unterschiedliche Sichtweisen verwendet hat. Zum Beispiel hat sie bei Feyre und Rhysand die Ich-Perspektive gewählt und bei den anderen Mitgliedern des inneren Kreises die Erzähler-Perspektive, was mich gewundert hat.

Es werden keine neuen Protagonisten eingeführt, viel mehr erhält man Infos über die Charaktere, die nach dem Krieg mit dessen Konsequenzen klar kommen müssen. Da dies ein Übergangsband ist, hat es mich auch sehr gefreut, die Leseprobe für den nächsten Band zu lesen und zu erfahren, wer die neuen Hauptpersonen sind. Insgesamt ist dieses Buch vor allem ein Geschenk für Fans von Feysand (wie mich). Es gibt mal wieder, was Feyre und Rhysand angeht, besonders schöne und emotionale Szenen, die nach Rhysands kurzfristigem Tod Balsam für meine Seele sind. Aber wir treffen auch Lucien und Tamlin wieder. Besonders Tamlins Entwicklung, nachdem er den Krieg absichtlich beschleunigt hat und ausgerechnet Rhysand das Leben gerettet hat, war richtig interessant.

Man sollte in diesem Zwischenband keine großen Spannungen und Entwicklungen wie in den vorherigen Bänden erwarten. Nach dem Krieg muss erst einmal Ruhe in Velaris einkehren und die Häuser wieder aufgebaut werden, damit auch jeder ein Dach über dem Kopf hat. Dieser Band hat zwar keine Höhen und Tiefen, sondern stagniert eher, aber dafür ist er ein muss für alle Feysand-Fans und gibt tiefere Einblicke in die Gedanken der zukünftigen Protagonisten.


Fazit


"Frost und Mondlicht" ist ein sehr gut gelungener Buchschmöker als Übergangsband. Besonders Fans von Feysand werden hier mit vielen schönen Momenten durch die Weiterentwicklung der Chraktere und dem grandiosen Schreibstil belohnt. Als kleinen Bonus gibt's noch eine Leseprobe mit der Enthüllung der neuen Hauptprotagonisten in den nächsten Bänden dazu!




Was ist euer persönlicher Lieblingsband der Reihe? Ich LIEBE ja Band 2.


Zitat



Mein Seelengefährte - der so hart und selbstlos geschuftet hatte, ohne jegliche Hoffnung darauf, dass ich je ihm gehören würde. Für diese Liebe hatten wir beide gekämpft und geblutet. - Feyre auf Seite 12 -

Fakten


Originaltitel: A court of frost and starlight
Titel: Das Reich der sieben Höfe - Frost und Mondlicht
Autorin: Sarah J. Maas - sorgte mit dem ersten Entwurf zu ›Throne of Glass‹ für Furore: Mit 16 veröffentlichte sie ›Queen of Glass‹ (so der damalige Titel) auf einem Online-Forum für Autoren und initiierte damit eines der frühesten Online-Phänomene weltweit.
Übersetzer: Anne Brauner
Seiten: 352
Verlag: dtv
Genre: Young Adult / Fantasy
Erscheinungsdatum: 22.03.2019
Gebundene Ausgabe: 17,95€
E-Book: 14,99€

Weiterlesen

Mittwoch, 17. April 2019

{Rezension} Morgen irgendwo am Meer | Adriana Popescu | Werbung
17.4.190 Kommentare

Klappentext

 

Ein goldener Mercedes, Wind in den Haaren und das Meer vor Augen - vier Jugendliche auf dem Weg nach Lissabon ...

Was Romy, Konrad, Nele und Julian auf ihrem gemeinsamen Weg nach Lissabon erwartet, scheint der perfekte Sommerroadtrip nach dem Abitur zu sein. Doch dass jeder von ihnen weit mehr als nur leichte Sommerklamotten im Gepäck hat, wird dem eher durch Zufall zusammengewürfelten Quartett erst im Lauf der Reise klar. Denn in Wahrheit geht es bei diesem Roadtrip um nichts weniger als die Suche nach sich selbst, dem eigenen Leben, der großen Liebe und wahrer Freundschaft.

Meine Meinung

 

Einleitung

 

Wie ihr vielleicht letztens auf meinem Instagram-Profil mitbekommen habt, haben Rikas Bookshelf  und ich im letzten Monat einen kleinen Adriana Popescu - Lesemarathon gestartet. Ich habe bisher drei Bücher der Autorin gelesen und freue mich schon sehr auf ihren neuesten Geniestreich, da ich die Bücher geliebt habe! Ich habe dieses Buch übrigens als Rezensionsexemplar vom Verlag erhalten - vielen herzlichen Dank dafür! 

 

Cover, Haptik, Playlists & Co.

 

 Der Verlag hat ja darüber abstimmen lassen, welches Cover das Buch bekommen soll, und ich bin froh, dass dieses Cover ausgewählt wurde! Es passt einfach so gut zum Buch, und der Schriftzug sieht auch so schön aus. In der vorderen Klappe ist noch einmal ein ausführlicherer Klappentext abgedruckt, in der hinteren Klappe eine Kurzbiografie der Autorin. Das Buch ist dank des festen Papiers angenehm anzufassen und riecht wie frisch gedruckt (mein Lieblingsgeruch!). Es befindet sich weder eine Karte noch eine Playlist im Buch, dafür ist jedes neue Kapitel aber mit einem schönen Schrifttype als Überschrift versehen.

 

Kurze Zusammenfassung des Anfangs (Spoiler)

 

Romy feiert ihr Abi, während ihr älterer Freund Julian von seinen Eltern immer wieder dazu gedrängt wird, sich zu entscheiden, was er in Zukunft machen möchte. Konrad hingegen möchte sich mit Romy versöhnen und schlägt so aus dem Nichts einen Trip nach Lissabon vor. Julian spürt die Spannung zwischen Romy und Konrad und ist eifersüchtig, sodass er sich entschließt, mit den beiden mitzufahren. Auf dem Weg nach Lissabon sammeln die beiden noch die junge Fotografin Nele, die eine Mitfahrgelegenheit sucht, auf. Auf dem Roadtrip gibt es Streit zwischen den Jungs, und einige Geheimnisse aus der Vergangenheit kommen heraus...

 

Das Wichtigste: Schreibstil, Playlists & Charaktere

 

Der Schreibstil ist wie bei all den Büchern der Autorin hervorragend und fesselnd. Sie berichtet abwechselnd aus der Ich-Perspektive der vier Charaktere, so dass man einen guten Einblick in die Gedankengänge der Protagonisten erhält. Die Kapitel sind jeweils immer schön kurz, aber nicht zu knapp. Ich habe dieses Buch in einem Rutsch durchlesen können, weil es so unglaublich gut geschrieben ist. 

Besonders auf die Individualität der Charaktere hat die Autorin wert gelegt. Julian zum Beispiel scheint wie der perfekte Boyfriend, der Romy liebt, hat aber auch seine eigenen familiären Probleme und ist zunehmend eifersüchtig auf Konrad. Auf Konrads Beweggründe für die Idee des Roadtrips kann ich leider nicht noch näher eingehen, ohne zu spoilern. Ich finde sein Verhalten aber durchaus sympathisch und verständlich durch den Hintergrund, den man später bekommt. Insbesondere Nele hat mich ein kleines bisschen an Layla aus Glücksmomente erinnert. Sie hat eine Leidenschaft für das Fotografieren und ist unglaublich nett, hat aber auch ein kleines Päckchen zu tragen. Nele freundet sich mit Romy an, die sehr emotional und auch ein wenig verschlossen ist. 

Der gesamte Verlauf der Handlung war ziemlich überraschend für mich. Gerade für ein Thema, das mich persönlich betrifft, hätte ich gerne eine Triggerwarnung gehabt, weil ich dann doch ein wenig gedacht habe "Oh nein, bitte nicht das schon wieder". Allerdings muss ich auch zugeben, dass ich bei einer Warnung vor dem Thema das Buch wahrscheinlich nicht gelesen und somit verpasst hätte. Ich hatte bei einigen Geheimnissen, die während des Trips ans Licht gekommen sind, gerechnet, aber nicht mit dem von Romy. 
Die Autorin hat so viele wichtige Themen in diesem Buch vereint. Es geht um das Erwachsenwerden, die erste Liebe und wahre Freundschaft. Es geht aber auch unter anderem um Psychische Probleme, und darum, dass okay ist, nicht "normal" oder "perfekt" zu sein, insgesamt also viele Themen, die meiner Meinung nach viel öfter besprochen werden sollten, gerade in der Altersgruppe der Jungen Erwachsenen.

 

Fazit

 


"Morgen irgendwo am Meer" ist ein sehr gut gelungener Buchschmöker, in dem durch den tollen Schreibstil und die individuellen Charktere wichtige Themen wie das Erwachsenwerden, die Liebe, wahre Freundschaften und Psychische Probleme durch die Autorin vermittelt werden. Ich hätte mir lediglich nur eine Triggerwarnung gewünscht, aber das ist ja bei jedem Leser anders.





Habt ihr ähnlich wie ich auch Themen, bei denen ihr gerne Triggerwarnungen hättet? Wenn ja, welche?



Zitat

 

"Konrad, du weißt das, oder? Krebs ist ein Arschloch, er sucht sich immer die Falschen aus. Aber das ist doch nicht deine Schuld." "Manchmal denke ich einfach, es wäre für alle besser, wenn es mich erwischt hätte." - Romy und Konrad auf Seite 349/350 -

 

Fakten

 

Titel: Morgen irgendwo am Meer
Autorin: Adriana Popescu - arbeitete als Drehbuchautorin fürs Fernsehen, schrieb für verschiedene Zeitschriften und studierte Literaturwissenschaften, bevor sie sich ausschließlich dem Schreiben von Romanen widmete
Seiten: 480
Verlag: Cbt
Genre: Jugendbuch
Erscheinungsdatum: 08.04.2019
Taschenbuch: 13,00€
E-Book: 9,99€

Weiterlesen

Samstag, 13. April 2019

{Bericht} Lesung von Marah Woolf am 11.04.19 im Thalia Bremerhaven
13.4.190 Kommentare




Wie ihr vielleicht über mein Instagram-Profil mitbekommen habt, war ich mit niemand geringerem als Rika von Rikas Bookshelf vorgestern in Bremerhaven auf meiner ersten Lesung seit der #FBM18. Das ganze war ziemlich kurzfristig ein paar Tage vorher in Planung, als ich zufällig auf Instagram gelesen hatte, dass Marah Woolf endlich mal zu uns in den Norden kommt. Zwar mussten Rika und ich noch etwa 1-2 Stunden dort hin fahren, aber es hat sich auf jeden Fall gelohnt - die Playlist während der Autofahrt hat auch gleich ihr übriges getan (Ich sag bloß One Direction).





Marah Woolf ist eine meiner deutschen Lieblings-Romantasy-Autoren. Ich habe bereits die Bookless-, die GötterFunke-, und die MondLichtSaga von ihr lesen dürfen. Momentan bin ich bei dem fünften der siebenteiligen FederLeichtSaga angelangt, und die beiden neuesten Erscheinungen - band 1 und 2 der AngelusSaga - warten auch schon auf meinem SuB auf mich.
Aber zurück zur Lesung: Marah versteht es, eine lockere Atmosphäre zu schaffen. Sie hat ganz toll aus den ersten Teilen von GötterFunke und der Angelussaga vorgelesen und mit den Besuchern (unter anderem auch bekannte Bookstagrammer) ihrer Lesung gewitzelt. Selbst, als ich ahnte, dass es gleich wegen mangelnder Fragen bei der Fragerunde ein peinliches Schweigen geben würde, hat sie das locker mit Geschichten und Erklärungen übergangen.





Ganz besonders die Fragerunde war sehr interessant, vor allem, was den dritten Teil der Angelussaga angeht, da Marah nämlich nichts verraten hat, außer dass das von Carolin Liepins gestaltete Cover von Rückkehr der Engel ursprünglich eine Idee für den ersten Teil von Götterfunke war. Was mich wohl am meisten überrascht hat, war das Gespräch über die Filmrechte zu MondSilberLicht. Marah hat die Lizenz für die Rechte verlängert, so dass jetzt weiterhin nach einem passenden - und finanzierbaren - Drehbuch gesucht wird. Hinterher hat sie sich noch ganz viel Zeit für die Signierung ihrer Bücher genommen - ich war zugegeben etwas nervös, weil ich augenscheinlich die meisten Bücher dabei hatte - aber sie war total locker und hat dann auch noch entdeckt, dass ich einen Fehldruck von MondSilberLicht besitze, was etwas peinlich war, da ich den Fehler noch nicht entdeckt hatte, weil ich die Bücher zuerst als E-Book gelesen hatte. Passend zu den Büchern gab es auch noch wunderschöne Goodies dazu; mit Gold verschnörkelte Postkarten zu GötterFunke und zur Angelussaga, einen herrlich duftenden Badetee und einen kleinen Filzengel mit einer Botschaft.






Insgesamt kann ich nur sagen, dass ihr, falls ihr jemals die Chance dazu haben solltet, unbedingt zu einer Lesung von Marah Woolf gehen solltet. Wer Romantasy mag, wird sicherlich auch diese sympathische Autorin und ihre Bücher mögen.

Ich habe auf jeden Fall von nun an vor, des öfteren zu Lesungen zu fahren. Als nächstes ist die Lesung von Ava Reed und C.E. Bernard in Hannover im Mai dran. Werde ich dort jemanden von euch sehen? Ich würde mich freuen!

Eure Vera

Weiterlesen

Sonntag, 7. April 2019

{Kurzrezension} Du bringst mein Leben so schön durcheinander | Claire Christian | Werbung
7.4.190 Kommentare

 Berührend, intensiv und realitätsnah

Zum einen möchte ich erst einmal die Aufmachung des Buches hervorheben. Die jeweiligen Kapitel sind immer betitelt mit schönen Zeichnungen, und die Briefe, die sich Ava und Gideon im Buch schreiben, sind in einem passenden anderen Schrifttype gehalten, so dass man als Leser wirklich Spaß und Abwechslung beim Lesen hat. 
Zum Anderen möchte ich darauf hinweisen, dass es in diesem Buch um Mobbing, Depressionen und Selbstmord geht, was an dem Klappentext vielleicht nicht gleich abzuleiten ist. Auch wenn es extreme Themen sind, gibt es zwischendurch auch immer etwas zum Lachen!
Der Schreibstil der Autorin ist extrem gefühlslastig, aber trotzdem nüchtern. Sie berichtet abwechselnd aus der Sicht von Ava und Gideon und weiß wirklich, wie man Gefühle in Worte fasst, wie ihr an dem Zitat erkennen könnt. Tiefgründig erlebt man als Leser, wie Ava und Gideon sich entwickeln und langsam erwachsen werden. Die Erlebnisse der beiden kann ich sehr gut nachvollziehen, und auch was die Entwicklung ihrer Beziehung angeht, kann ich der Autorin in vielen Punkten nur zustimmen.
Einerseits sind Ava und Gideon komplett unterschiedliche Charaktere, aber wie heißt es so schön? Gegensätze ziehen sich an. Gideon ist ein Poetry-Slammer, also kann man sich als Leser auf berührende Poesie, die zu Tränen rührt, freuen. 

Dieses Buch hat mich auf eine Achterbahn der Gefühle mitgenommen. Die beiden Protagonisten haben eine wunderschöne Geschichte, und ich konnte einfach nciht mit dem Lesen stoppen und hatte mehr als einmal Tränen in den Augen. Es ist eine unglaublich authentische Geschichte die zum Nachdenken anregt und auch nicht dieses typische Happy End hat, sondern ein realistisches, leicht offenes Ende hat. Ich würde mir so sehr wünschen, dass dieser Buchschmöker mehr Aufmerksamkeit aufgrund der Themen, die hier angesprochen werden, bekommt. 





+ wichtige Thematik
+ tolle Entwicklung der Charaktere
+ grandioser Schreibstil


Zitat 

 

Es gibt keine Worte, die ausdrücken können, wie sich das anfühlt, und ich möchte auch gar nicht darüber reden, wie es sich anfühlt, weil alles, was seither passiert ist, alles jetzt im Moment, einfach nur richtig, richtig scheiße ist und irgendwelche Quadratgleichungen ergeben nicht den leisesten Sinn, wenn dir von Kopf bis Fuß alles wehtut. - Ava auf Seite 8 -

 

Klappentext

 

Eine poetische Liebesgeschichte für alle Fans von Rainbow Rowell und Ava Reed


„Weißt du, was die Japaner mit zerbrochenen Dingen machen? Sie setzen sie wieder zusammen. Aber die Lücken füllen sie mit Gold. Sie gehen davon aus, dass diese Risse eine Sache nur noch schöner und wertvoller machen, weil sie ein Teil ihrer Geschichte sind.“

Als Ava und Gideon sich beim Nebenjob im Schnellrestaurant kennenlernen, vermutet keiner von beiden, dass diese Begegnung alles verändert. Das beliebte Mädchen und der schüchterne Poetry-Slammer könnten nicht unterschiedlicher sein. Gemeinsam haben sie nur, dass Schicksalschläge etwas in ihnen haben zerbrechen lassen. Schnell entsteht zwischen ihnen eine tiefe Freundschaft, in der sie sich gegenseitig Halt geben. Immer intensiver werden die Gefühle, aus der Freundschaft wird mehr. Doch so viel Nähe sind beide nicht gewöhnt, ob ihre Liebe das aushalten wird?

Fakten

 

! Dies ist ein Rezensionsexemplar. Vielen Dank dafür an den Verlag und NetGalley !
Originaltitel: Beautiful Mess
Titel: Du bringst mein Leben so schön durcheinander
Autorin: Claire Christian - feiert große und kleine Erfolge mit ihrer Arbeit und nimmt sich doch immer Zeit für den Kunstnachwuchs
Übersetzerin: Bettina Obrecht
Seiten: 320
Verlag: Thienemann-Esslinger
Genre: Jugendbuch
Erscheinungsdatum: 11.02.2019
Gebundene Ausgabe: 16,00€
E-Book: 11,99€



Weiterlesen

Donnerstag, 4. April 2019

{Rezension} Ophelia Scale - Die Welt wird brennen | Lena Kiefer | Werbung
4.4.19 2 Kommentare

Klappentext


Hoffnung ist stärker als Hass, Liebe ist stärker als Furcht

 

Die 18-jährige Ophelia Scale lebt im England einer nicht zu fernen Zukunft, in dem Technologie per Gesetz vom Regenten verboten ist. Die technikbegeisterte und mutige Kämpferin Ophelia hat sich dem Widerstand angeschlossen und wird auserkoren, sich beim royalen Geheimdienst zu bewerben. Gelingt es ihr, sich in dem harten Wettkampf durchzusetzen, wird sie als eine der Leibwachen in der Position sein, ein Attentat auf den Herrscher zu verüben. Doch im Schloss angekommen, verliebt sie sich unsterblich in den geheimnisvollen Lucien – den Bruder des Regenten. Und nun muss Ophelia sich entscheiden zwischen Loyalität und Verrat, Liebe und Hass ...

Meine Meinung


 Einleitung

 

Dieses Buch habe ich durch Zufall entdeckt, und ich bin froh, dass ich diesen Debütroman von Lena Kiefer gefunden habe! Eine Dystopie vom Feinsten! Vielen Dank vorab schonmal an das Bloggerportal für das Rezensionsexemplar!

Cover, Haptik, Playlist & Co.

 

Im Allgemeinen bin ich Personen auf dem Cover gegenüber ja sehr skeptisch, aber hier hat niemand geringeres als meine Lieblingscoverdesignerin Carolin Liepins einen Volltreffer gelandet. Die Ornamente und die wunderschöne Schrift vervollständigen das Cover. Ohne den Umschlag ist das Buch übrigens lila-golden und hat einen gelben Vorsatz. Das Papier lässt sich angenehm anfassen und fühlt sich mitteldick an. Es befindet sich weder eine Karte noch eine Playlist im Buch, dafür ist jedes neue Kapitel aber mit dem Titelsymbol gekennzeichnet.

Kurze Zusammenfassung des Anfanges (Spoiler!)

 

Ophelia Scale lebt nun seit 6 Jahren in einer Welt ohne jegliche Technologie, nachdem König Leopold die Macht in Europa übernommen und sie abgeschafft hat. Sie ist Mitglied der ReVerse- Bewegung, die es sich zum Ziel gesetzt hat, den König zu stürzen und die Welt wieder zurück zur Technologie zu führen. Unerwartet eröffnet sich durch die Ankündigung des Königs, junge Menschen für seiner Garde zu suchen, eine Möglichkeit, den König zu töten. Ophelia und ihr bester Freund Jye überstehen sowohl die erste als auch die zweite Phase, bis Jye bei der Abschlussprüfung durchfällt und nur Ophelia bei der Garde aufgenommen wird. Sie plant ein Attentat auf den König - wäre da nicht sein verflucht netter Bruder, für den Ophelia plötzlich mehr fühlt, als sie eigentlich sollte.

 

Das Wichtigste: Schreibstil, Plot und Charaktere

 

Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und angenehm, vor allem aber intensiv und voller Spannung. Am Anfang habe ich zwar aufgrund der vielen neuen Begrifflichkeiten wie z.B. das "Clearing" leicht den Überblick verloren, aber nach und nach wurden diese Bezeichnungen erläutert und der Leser immer weiter in die Geschichte heineingesogen. Die Geschichte wird komplett aus Ophelias Sicht erzählt, was es einem erlaubt, sich in sie besser hineinzuversetzen und ihre Gefühle und Handlungen besser verstehen zu können.

Auch die Charaktere konnten mich komplett überzeugen. Ophelia als Hauptperson wirkt mit ihren 18 Jahren schon relativ erwachsen. Vor allem aber lässt sie sich nicht von anderen instrumentalisieren, sondern bildet sich ihre eigene Meinung. Die Nebencharaktere sind ziemlich unvorhersehbar und lassen sich nicht wirklich einschätzen, was ich vor allem bei König Leopold und Lucien gemerkt habe.

Kommen wir zum besten an dem Buch: Der Plot. Er ist wie eine Mischung aus Mission Impossible und Die Bestimmung, spannend und unvorhersehbar, bloß, dass es dieses Mal um eine dystopische Welt geht, in der nur Rückschritte und keine hochtechnischen Fortschritte gemacht werden. Sogenannte "Phobes" verzichten komplett auf Technik, weil sie Angst vor deren Auswirkungen haben. Und ist das nicht so? Verbringen wir nicht mittlerweile mindestens 1 Stunde täglich mit unseren Smartphones? Gehen wir nicht weniger nach draußen, um doch lieber noch was auf unserer PS4 zu zocken oder Netflix zu schauen?
In Ophelia Scale geht es nicht wie in Die Tribute von Panem um Freiheitsberaubung. Für jeden ist gesorgt und es gibt keine Armut - dafür aber bis auf wenige Ausnahmen keine Technologie, wodurch viele Menschen ihre Arbeit, ihre Leidenschaft verloren haben. Wenn man mit etwas nicht erlaubtem erwischt wird, gibt es schlimme Strafen, die vor allem für den Bekanntenkreis des Betroffenen schlimm sind.
Die Romantik kommt natürlich auch nicht zu kurz. Ich bin über Lucien als Love Interest auch seeeeehr froh! <3

Allerdings hat mir der Plot Twist am Ende das Herz gebrochen. Ich meine, ich hatte schon geahnt, dass es einen Cliffhanger geben wird, aber so einen miesen? Er war herzzereißend, aufreibend und spannend und ich möchte jetzt sofort wissen, wie es weiter geht, aber bis August muss ich mich wohl noch gedulden.

 

Fazit

 

"Ophelia Scale - Die Welt wird brennen" ist ein extrem packender Debütroman. Jede Menge Intrigen, Liebe, Rebellionen und die Frage "Was passiert, wenn Technik ZU intelligent wird"? Ich kann dieses Literarische Meisterwerk definitiv jedem empfehlen und freue mich nach dem fiesen Cliffhanger mit Plottwist am Ende des Buches schon sehr auf Band 2. 

 

Wusstet ihr, dass das Buch das Debüt der Autorin ist? 


Zitat

 

Im Jahr 2134 waren wir praktisch wieder in der vortechnologischen Steinzeit angekommen. Freie digitale Kommunikation war untersagt, Informationszugang nicht mehr für jedermann verfügbar. WorldNet? Vergiss es. MediaLinks und Content Links? Keine Chance. Alles, was es noch gab, wurde vom König kontrolliert und von ihm nur eingesetzt, wenn es der Kontrolle der Bürger diente. Es war das Ende jeder freien Entfaltung, das Ende jeder objektiven Meinungsbildung. Das Streben nach Freiheit und Wissen, in den Industrienationen ehemals ein Geburtsrecht unserer Spezies, war absoluter Kontrolle gewichen. Das war kein Paradies - es war die Hölle.
- Ophelia auf Seite 30/31 -


Fakten

Originaltitel: Ophelia Scale - Die Welt wird brennen
Autorin: Lena Kiefer - verirrte sich in die Welt der Paragraphen, fand dann aber gerade noch rechtzeitig den Weg zurück zur Literatur und studierte Germanistik
Seiten: 464
Verlag: cbj
Genre: Young Adult / Dystopie
Erscheinungsdatum: 18.03.2019
Gebundene Ausgabe: 18,00€
E-Book: 4,99€
Weiterlesen

Sonntag, 31. März 2019

Mein Lesemonat | März 2019
31.3.190 Kommentare

Eine Menge guter Bücher, Marvel und "Sex Education"!

Ich verstehe immer noch nicht, wie ich die letzten paar Jahre ohne Netflix überleben konnte. Aber bevor ich zu meiner Netflix-Sucht komme, erstmal was Buchiges. 

Der Glücksmoment des Monats war definitiv der 21.03., als ich mich frühmorgens vor das Laptop gesetzt habe, um Tickets für "Harry Potter und das verwunschene Kind" für mich und Rika zu ergattern. Und, Leute, nach einem aufreibenden Hin und Her hat es geklappt! Wir haben Tickets für April 2020!!!!!!!!!! Und die Tickets sind auch schon angekommen und sehen so wunderschön aus! 😍

In diesem Monat durfte ich viele sehr gute Bücher lesen. Mein Highlight war aber definitiv "Ophelia Scale - Die Welt wird brennen"! Ich bin immer noch ein wenig sprachlos. Die Rezension dazu geht übrigens Donnerstag online! Außerdem haben ich und Rikas Bookshelf ein kleines Adriana-Popescu-Lesewochenende veranstaltet, und ich bin froh, dass ich nun weiß, wie toll die Autorin ist. Ich freue mich schon riesig auf "Morgen irgendwo am Meer"! Nächste Woche geht es auch endlich zum ersten Mal seit 2 Monaten mal wieder so richtig Bücher shoppen, da freue ich mich schon sehr drauf. 

Worauf ich mich im nächsten Monat wohl am meisten freue, ist "Avengers: Endgame". Ich war in diesem Monat nämlich zum ersten Mal seit "Phantastische Tierwesen 2" im Kino, und zwar in "Captain Marvel". Ich brauche unbedingt auch einen Goose, Leute! 

Im März habe ich auch die dritte Staffel von Outlander zu Ende geschaut, ebenso wie "Sex Education". Letzteres habe ich innerhalb eines Wochenendes gesehen! Die Serie ist einfach nur unglaublich gut, auch wenn ich auf einige Szenen hätte verzichten können, wie der Titel schon vermuten lässt 😂

Mein größtes Problem im April wird dann wohl der 12. April, wenn "The Perfect Date" mit Noah Centineo erscheint. Da ich bis zum 14. keine passende Gesellschaft für den Film habe, werde ich wohl 2 Tage länger als geplant warten müssen (Luxusprobleme, I know). Auf jeden Fall werde ich den April noch einmal voll genießen und ganz viel lesen, da ab Mai bis Juni die Katastrophenzeit bezüglich der Klausuren beginnt.

 Jetzt aber endlich zu den Statistiken - ich wünsche euch noch ein schönes Wochenende!

 

GELESEN:


6 Rezensionsexemplare



H.O.M.E. - Die Mission | Eva Siegmund | Seiten: 448 | 4 ⭐

Gold und Schatten - Das erste Buch der Götter | Kira Licht | Seiten 544 | 4 ⭐

Ophelia Scale - Die Welt wird brennen | Lena Kiefer | Seiten: 464 | 5 ⭐ | MONATSHIGHLIGHT 


3 geliehene Bücher


Lieblingsmomente | Adriana Popescu | Seiten: 384 | 4 ⭐

Lieblingsgefühle | Adriana Popescu | Seiten: 416 | 4 ⭐

Mein Sommer auf dem Mond | Adriana Popescu | Seiten: 400 | 5 ⭐

-------------------------------

gelesene Seiten insgesamt: 4256 
- Leute, meine Leseflaute ist vorbei! I'm back!


NEUZUGÄNGE:

9 Rezensionsexemplare 

- On the come up | Angie Thomas
- Das kalte Reich des Silbers | Naomi Novik
- H.O.M.E. - Die Mission | Eva Siegmund 
- Gold und Schatten | Kira Licht
- Ophelia Scale 1 | Lena Kiefer
- Stoneheaven | Tanja Heitmann
- Elyanor | Alexandra Stückler-Wede
- Inmitten von Sternen und Dunkelheit | Chani Lynn Feener
- Cat & Cole 2 | Emily Suvada

------------

Ausgaben für Bücher: 0,00€ - nächste Woche geht es endlich wieder Bücher shoppen, das schwöre ich euch! Vielen Dank an die Verlage für die Rezensionsexemplare!



RESTANZAHL DER BÜCHER AUF MEINEM SUB:

18 - man merkt, dass dies der Buchmessemonat ist. Aber hoffentlich baue ich bald ganz viel ab! 

ANZAHL DER SEITENAUFRUFE MEINES BLOGS:
1410 - yuy, danke! <3


MEINE VORBESTELLUNGEN FÜR APRIL:

- Golden Darkness | Sarah Rees Brennan
- Mirage | Somaiya Daud
- Fire & Frost 3 | Elly Blake
- Drei Schritte zu dir | Rachel Lippincott
- Morgen irgendwo am Meer | Adriana Popescu
- Everless 2 | Sara Holland
- Café au love | Julia K. Stein
- Magie aus Gift und Silber | Lisa Rosenbecker
- First Comes Love | Katie Kacvinsky
- The Ivy Years 4 | Sarina Bowen
- Up all night | April Dawson
Weiterlesen

Donnerstag, 28. März 2019

{Rezension} Gold und Schatten - Das erste Buch der Götter | Kira Licht | Werbung
28.3.190 Kommentare

Klappentext



Teil 1 einer spannenden Dilogie rund um die griechische Götterwelt mitten in Paris.

Paris die Stadt der … Götter!


Gerade erst nach Paris gezogen, verliebt sich die sechzehnjährige Livia Hals über Kopf in Maél. Seine Welt sind die düsteren Katakomben unter den Straßen der Stadt. Die beiden kommen sich schnell näher, doch der draufgängerischen Maél geht immer wieder auf Abstand. Was hat er zu verbergen? Und warum um alles in der Welt kann Livia plötzlich Botschaften hören, die Bäume und Pflanzen zuflüstern? Ist sie dabei, den Verstand zu verlieren? Als es Livia schließlich gelingt, die einzelnen Fäden miteinander zu verknüpfen, kann sie kaum glauben, welches Geheimnis sich ihr offenbart. Denn dass sie Maél kennengelernt hat, war alles andere als ein Zufall…


Meine Meinung


 Einleitung

 

Dieses Buch hatte ich schon seit der Ankündigung auf der #fbm18 auf dem Kieker. Umso mehr freut es mich, dass der Verlag mir dieses Exemplar zur Rezension bereitgestellt hat! Spätestens seit Marah Woolf's "Götterfunke"- oder Jennifer L. Armentrouts "Dämonentochter"- Reihe habe ich ein Faible für Griechische Mythologie in Büchern - am liebsten gepaart mit einer schönen Lovestory. Ob meine Erwartungen erfüllt wurden, erfahrt ihr, wenn ihr weiter lest :)

 

Cover, Haptik, Playlist & Co.

 

Leute! Dieses wunderschöne Cover! Ohne Umschlag und trotzdem so wunderschön! Selbst der Vorsatz wurde mit goldener Folie veredelt 😍 Außerdem gibt es ein Lesebändchen. Bei mir war sogar noch ein Lesezeichen und eine signierte Postkarte dabei. Das Buch ist dank des dünnen Papiers ist das Buch für seine 544 Seiten übrigens sehr handlich. Die Kapitelüberschriften sind in der selben schönen Schriftart wie der Titel auf dem Cover gehalten.

 

Kurze Zusammenfassung des Anfanges (Spoiler!)

 

Livia stammt aus einer Diplomatenfamilie und ist zum wiederholten Mal umgezogen, dieses Mal ins mysteriöse Paris. Vor kurzem ist sie 16 geworden und leidet seitdem an Schwindelanfällen und Schmerzen - außerdem kann sie sich neuerdings mit Pflanzen unterhalten! Bei einer Führung durch Paris' Katakomben lernt sie den mysteriösen Maél kennen. Die beiden verstehen sich sehr gut, und Livia erfährt, dass Maél ein Mitglied der "Cataphiles" (Katakombenfreunde) ist. Nachdem Livia auf ihrer neuen Schule neue Freundinnen gefunden hat und auf einmal von merkwürdigen Träumen geplagt wird, sehen sich die beiden bald wieder. Das Knistern zwischen den beiden ist förmlich mit den Händen zu greifen. Als Livia dem Bruder ihrer Freundin das Leben rettet, kann sie ihren besten Freundinnen Gigi und Jemma nicht mehr ihre Kräfte verheimlichen und erzählt ihnen alles, auch von Maéls merkwürdigem Verhalten ihr gegenüber. Als Maél Livia endlich Antworten auf ihre Fragen gibt, stellt sich heraus, dass er ein unsterblicher Halbgott, ein Hadessohn ist...aber warum kann Livia nun mit Pflanzen reden?

 

Das Wichtigste: Schreibstil, Plot und Charaktere

 

Kira Licht hat einen schönen, flüssigen und locker-leichten, jugendlichen Schreibstil und berichtet aus der Ich-Perspektive von Livia. Was ich gelegentlich aber relativ unangenehm fand, waren die langen Kapitel, teilweise begann ein neues erst nach 70 Seiten, was die Geschichte ein wenig in die Länge zog. Aber das ist Geschmackssache. Wofür es aber eindeutig einen Pluspunkt von mir gibt, ist der Humor von Livia und die detaillierten Beschreibungen der atemberaubenden Katakomben von Paris.

Livia ist eine starke, junge Frau, die definitiv nicht auf den Mund gefallen ist und sehr schlagfertig - besonders Maél gegenüber - sein kann, bezeichnet sich selbst von ihrer Figur her als Hobbit. Sie ist Einzelkind und die Tochter eines Diplomaten, somit hat sie schon einige Umzüge hinter sich und muss sich auch in Paris in ihrer neuen Schule einleben. Maél ist der Klischee-Bad-Boy: Geheimnisvoll, verdammt gut aussehend und selbstbewusst, aber fürsorglich. Natürlich verbirgt er etwas vor Livia, und dieses Geheimnis gilt es, herauszufinden, ebenso wie seine guten oder schlechten Absichten, die bei seinem Charakter nicht so einfach herauszufinden sind. Eines kann ich hier schon mal verraten: Einige Götter aus der griechischen Mythologie wird der Leser auch kennenlernen dürfen. Einen kleinen Sidekick gibt es auch:  Eine kleine Syllektis, eine Motte namens Evangeline, die richtig süß beschrieben wird. Insgesamt kann ich sagen, dass die Charaktere, auch Livias spießige Eltern, detailliert ausgearbeitet sind.

Zu Beginn des Buches brauchte die Spannung noch etwa 200 Seiten, um einen Bogen aufzubauen. Danach folgt die Lüftung von Maéls Geheimnis und die Story nimmt richtig Fahrt auf. Man lernt die Götter kennen (okay, die Darstellungen waren nicht wirklich neu, aber trotzdem gut!), aber ab der Mitte des Buches wurde der Plot leider wieder ein bisschen langatmig. Zwischendurch haben die Neckereien zwischen den Protas und den Göttern für ein paar Lacher bei mir gesorgt. Gelegentlich hat die Autorin auch noch ein paar Mythen über die Götter eingebaut, so dass man hier was die griechsiche Mythologie angeht, genug Input bekommt. Zum Ende hin kamen immer mehr Fragen, die ich gerne hätte beantwortet gehabt, aber der fiese Cliffhanger am Ende lässt ja auf einen baldigen zweiten Band hoffen. Diesen werde ich mir auf jeden Fall holen, da Maéls Enthüllung am Ende unbedingt erklärt werden muss! :)



Fazit

 

"Gold und Schatten" ist eine mystische Geschichte rund um eine Liebesgeschichte, die nicht sein darf, viele Geheimnisse, göttlichen Humor und Griechische Mythologie. Zwischendurch war dieser  Buchschmöker ein wenig langatmig, vor allem mit den langen Kapiteln, aber insgesamt war dies ein solider Auftakt. Nach dem Cliffhanger freue ich mich schon sehr auf Band 2!






Kennt ihr ähnliche Reihen, die sich mit griechischer Mythologie befassen? Wenn ja, ich bin immer offen für Tipps! 😍 



Zitat



Mein Blick glitt hinauf zu Maéls Gesicht. Er hatte mich gefunden. Er, der mich in Gefahr, der mir die Dunkelheit, den Tod bringen würde. Er hatte meine Handynummer, er wusste, wo ich wohnte und zur Schule ging. Der bittere Geschmack der Verzweiflung machte sich in meinem Mund breit. Wie in aller Welt sollte ich ihm noch entkommen?
- Livia auf S. 169


Fakten

 

! Dies ist ein Rezensionsexemplar. Vielen Dank dafür an die Autorin und den Verlag !
Originaltitel: Gold und Schatten - Das erste Buch der Götter
Autorin: Kira Licht - ist in Japan und Deutschland aufgewachsen und hat Biologie und Humanmedizin studiert, bevor sie sich dem Schreiben zuwandte.
Seiten: 543
Verlag: One
Genre: Young Adult | Fantasy
Erscheinungsdatum: 28.02.2019
Gebundene Ausgabe: 17,00€
E-Book: 4,99€
Weiterlesen

Montag, 25. März 2019

{Rezension} H.O.M.E. - Die Mission | Eva Siegmund | Werbung
25.3.190 Kommentare

Achtung! Dies ist die Rezension zu dem zweiten Band einer Dilogie und kann dementsprechend Spoiler für Band 1 enthalten!

 

Klappentext



Es ist so weit. Die Akademie hat Zoë und ihre Crew auf die Mission geschickt, auf die sie so lange und akribisch vorbereitet wurden. Doch die Vorzeichen könnten schlechter nicht sein: Zoë weiß inzwischen, welche finsteren Motive ihre Ausbilder antreiben und wie sehr sie getäuscht wurde. Auch das lange ersehnte Wiedersehen mit Jonah wird von der Anwesenheit seines Rivalen Kip überschattet und als die Crew am Ziel ihrer Mission ankommt, scheint ihr Scheitern vorprogrammiert.

Meine Meinung


 Einleitung

 

Erinnert ihr euch noch an meine Rezension zum ersten Band (hier gehts zum Beitrag)? Ich war relativ begeistert und habe mich riesig gefreut, dieses Buch durch das Bloggerportal als Rezensionsexemplar lesen zu dürfen. Wie ich diesen zweiten Band fand, könnt ihr hier nachlesen :)


Cover, Haptik, Playlist & Co.

 

Und mal wieder ein Buchcover, das von Carolin Liepins gestaltet wurde. Ich lese momentan wirklich nur Bücher mit ihren Covern! ;) Das Cover ist wieder auf den Inhalt bezogen worden und lässt auf eine gute Fortsetzung der Dystopie hoffen. Die Farbgestaltung passt gut zusammen und sieht stimmig auf. In der vorderen Innenklappe des Buches ist noch ein ausführlicherer Klappentext abgedruckt; in der hinteren eine kurze Autorenbiographie. Das Buch ist mitteldick und lässt sich gut halten, ebenso wie das angenehme Papier. 

Kurze Zusammenfassung des Anfanges (Spoiler!)

 

Nachdem Dr. Jen Zoe, Kip und ihre Familie gefangen hat, wacht sie drei Jahre später auf dem Raumschiff namens Mother in Richtung des Planeten Keto wieder auf. Dort erfährt sie, dass sie nur 14 Personen an Bord sind - davon eine Leiche, die Dr. Jen und Hannibal ihr zur Warnung dagelassen haben. Diese Leiche ist Dr. Akalin. Nach und nach erfährt Zoe, dass die Crew per Stromstöße von der Erde aus gefoltert werden kann, wenn sie ihre Aufgaben auf dem Planeten nicht erfüllen. Während Jonah sich fragt, was in der Zeit, in der sie voneinander getrennt waren, passiert ist, ist er auch eifersüchtig auf Kip und vertraut Zoe zunehmend weniger. Als sich dann auch noch herausstellt, dass auf Keto Menschen von der ersten Mission überlebt haben, ist das Chaos perfekt, während Zoe jeden, den sie liebt, anlügen muss und keiner weiß, was nun mit Berlin passiert ist...


Das Wichtigste: Schreibstil, Plot und Charaktere

 

Was ich neben dem Plot so unglaublich super an diesem Buch finde, ist der Schreibstil. Dieser Band war seit langem der erste, den ich innerhalb eines Tages durchgelesen habe, weil ich einfach nicht aufhören konnte. Dieses Mal schreibt sie wieder aus der Ich-Perspektive von Zoe, baut aber auch kleinere Szenen aus den Sichtweisen von Dr. Jen oder Jonah ein, was ich sehr interessant fand, da man auch einen Einblick in seine Gedanken bekommt. Evas Schreibstil ist wieder bildhaft, flüssig und emotional mitreißend. 

Zoe hat mir als Charakter in diesem Band noch viel besser gefallen als in Band 1. Sie war viel authentischer und stärker, aber auch menschlicher. In diesem Band lernen wir vor allem Jonah durch Logbucheinträge viel besser kennen, was eine schöne Möglichkeit war, da er als Charakter in Band 1 ja nur oberflächlich angekratzt wurde. Kip kommt hier leider ein wenig zu kurz, aber dennoch finde ich es toll, dass die Autorin hier auf eine ausführliche Dreiecksgeschichte verzichtet hat. Eine Lovestory gibt es natürlich trotzdem - inklusive Eifersucht. Was man vielleicht auch noch hätte machen können, wäre, die Nebencharaktere auf der Mission ein wenig einzuführen, da man insgesamt sehr wenig über sie erfährt. Auch Zoes Bruder Tom hatte in Band 1 eher seine Storyline, da er hier ziemlich kurz kommt.

Vom Plot her kann man Band 1 und 2 eigentlich gar nicht vergleichen. In Band 1 ist die Autorin eher auf die Auswirkungen der Menschen auf die Erde eingegangen und hat auch noch ein wenig Humor in Form von Harry Potter- oder Tribute von Panem- Zitaten eingebaut, in Band 2 ist es eine Expedition, mit der Mission, den Reichen das Leben zu retten.  Die ganze Geschichte ist voll Spannung und Adrenalin und Angst vor dem, was die Autorin sich als nächstes ausgedacht hat. Es kam mir vor wie eine gute Mischung aus Passengers und Die Tribute von Panem 2, weil man einerseits tiefe Einblicke in das Leben auf dem Raumschiff mit der Verantwortung für das Leben einer Crew erhalten hat und andererseits einen Planeten erforscht hat, dessen Bewohner völlig unbekannt sind. 
Was allerdings das Ende angeht, bin ich, ähm - gelinde gesagt - etwas aufgewühlt. Die letzten 8 Seiten haben für mich einfach das komplette Buch ZERSTÖRT, weshalb ich sie mir einfach wegdenke und die vorigen Seiten als Ende bezeichne, denn das wäre ein Ende, mit dem ich extrem zufrieden gewesen wäre.

 

Fazit

 

Eva Siegmund hat in diesem finalen Teil ihrer dystopischen Dilogie mit ihrem bildhaften, flüssigen und emotionalen Schreibstil eine Geschichte voll Spannung mit tollen Charakteren geschaffen. Dieser Teil war ein bisschen schwächer als Band 1, was vor allem an dem Ende liegt, dass meiner Meinung nach alles zerstört hat, weshalb ich nun mal so tue, als hätte es die letzten 8 Seiten nicht gegeben.

 

Ich bin ja immer auf der Suche nach tollen Dystopien, habt ihr irgendwelche Tipps?



Zitat

 

Es würde schrecklich werden, das war mir klar, aber wenigstens würde ich in wenigen Minuten Gewissheit haben, wen von meiner Crew ich verloren hatte, während ich schlief, und wer auf der Erde zurückgelassen worden war. Oder sich gerade sonst wo befand. Hannibal und Dr. Jen war alles zuzutrauen. 
- Zoe auf Seite 22 -


Fakten

 

! Dies ist ein Rezensionsexemplar. Vielen Dank dafür an den Verlag und die Autorin !
Titel: H.O.M.E. - Die Mission
Autorin: Eva Siegmund - hat im Lektorat eines Berliner Hörverlags gearbeitet, lebt heute als Autorin an immer anderen Orten, um Stoff für ihre Geschichten zu sammeln
Seiten: 448
Verlag: cbt
Genre: Young Adult / Dystopie
Erscheinungsdatum: 31.01.2019
Broschur: 13,00€
E-Book: 9,99€
Weiterlesen

Donnerstag, 21. März 2019

{Kurzrezension} Das kalte Reich des Silbers | Naomi Novik | Werbung
21.3.19 2 Kommentare



Ein durchwachsenes Leseerlebnis


Ich denke, dass ich zu große Erwartungen aufgrund des Klappentextes hatte, mir etwas ähnliches wie Das Reich der sieben Höfe gewünscht hatte und mich vom zugegebenermaßen wunderschönen Cover von Carolin Liepins beeinflussen lassen habe.
Vor allem denke ich aber auch, dass man die Geschichte viel kürzer hätte fassen können. Das Buch ist dank des englischen Buchschnitts wirklich ein Brocken mit seine 576 Seiten. 
Fangen wir erst einmal mit dem Schreibstil an. Naomi Novik hat einen sehr ausschmückenden Schreibstil, der ziemlich gewöhnungsbedürftig ist. Noch schlimmer sind die verschiedenen Sichtweisen, wo noch nicht einmal z. B. in einer Art Überschrift steht, aus wessen Sicht man jetzt bitte liest. Das war unglaublich verwirrend, weil jeder Charakter aus der Ich-Perspektive berichtet und man als Leser ein Ausschlussverfahren anhand der Handlung tätigen musste.
Allerdings muss ich zugeben, dass die Charaktere sehr gut ausgewählt und dank des Umfanges der Geschichte sehr gut ausgearbeitet wurden. Besonders Mirjem, die aufgrund ihres Vaters schon sehr früh selbstständig werden muss, hat mir sehr gut gefallen.

 

Zitat

 

Das bleiche, endlose Grau des Himmels war hier von Juwelen aufgebrochen; schmale, schillernde Regenbogenlinien durchschnitten die Kuppel und in der Mitte der Wiese unter dem Diamantendach wuchs ein Hain von weißen Bäumen. Obschon ich mich krank und elend fühlte vor Angst und Zorn und der eigenen Hilflosigkeit, war ich ergriffen vor Staunen ob der Unvorstellbarkeit dieses Ortes.
- Mirjem auf S. 182 -


Ein sehr zäher Plot

Leider zieht sich der Plot nur so hin. Es passiert einfach 200 Seiten gar nichts, dann mal 20 Seiten etwas, und dann geht es wieder von vorne los. Die Geschichte hat mich sehr an Rumpelstilzchen erinnert, und die Grundidee ist sehr gut, nur wurde sie schlecht umgesetzt.
Insgesamt kann ich leider nur sagen, dass mich das Buch nicht abholen konnte. Mir hat einfach die Spannung gefehlt, und ich habe nichts gefühlt, weil ich mich nur darauf konzentrieren konnte, zu raten, aus welcher Perspektive ich gerade einen Abschnitt lese. Lediglich für die Charaktergestaltung und die winzige Lovestory gibts einen Pluspunkt, aber das wars für diesen Geheimtipp leider auch schon.


- anstrengender Schreibstil
- zäher, langweiliger Plot
- zu langes Buch
+ starke Charaktergestaltung
+ winzige Lovestory
+ tolles Cover

 

Habt ihr schon andere Bücher von Naomi Novik gelesen? 

Wenn ja, welche könnt ihr empfehlen? 

 

Klappentext


 

Glitzernd, geheimnisvoll, großartig

Mirjem ist die Tochter eines gutherzigen Pfandleihers, der es nicht über sich bringt, Schulden einzutreiben. Als die Familie deshalb bittere Armut leidet, tritt Mirjem an die Stelle ihres Vaters. Unnachgiebig fordert sie zurück, was ihr zusteht. Sie ist erfolgreich, und bald heißt es, sie könne Silber zu Gold machen. Die Kunde davon dringt bis tief in die Wälder, zum gefürchteten Volk der Staryk – magische Wesen, die mehr aus Eis bestehen als aus Fleisch und Blut. Der König der Staryk entführt sie in sein Reich. Dort soll sie für ihn Silber zu Gold machen. Tut sie das nicht, wird der Staryk sie töten. Doch gleichzeitig versinkt die Menschheit nun in Kälte …


Fakten

 

! Dies ist ein Rezensionsexemplar. Vielen Dank dafür an den Verlag !
Originaltitel: Spinning Silver
Titel: Das kalte Reich des Silbers
Autorin: Naomi Novik - wuchs mit polnischen Märchen ebenso auf wie mit Geschichten um die Baba Jaga und den Werken von J.R.R. Tolkien
Übersetzerin: Marianne Schmidt
Seiten: 576
Verlag: Cbj
Genre: Fantasy
Erscheinungsdatum: 04.03.2019
Gebundene Ausgabe: 18,00€
E-Book: 11,99€
Weiterlesen

Sonntag, 17. März 2019

{Die Person hinter dem Blog} Ein neuer Lebensabschnitt und der Umgang mit neuen alten Problemen
17.3.190 Kommentare



Ehrlich gesagt habe ich gerade absolut keine Ahnung, was ich dazu verleitet hat, diesen Artikel zu schreiben, da er doch gar nichts mit Büchern zu tun hat. Vielleicht stimmt das auch, aber ich möchte, dass ihr die Person hinter den ganzen Rezensionen und Lesemonaten mal näher kennen lernen könnt, nachdem ich die tollen Beiträge von MitOhneMaske gelesen habe, die mich zum nachdenken gebracht haben.

 


In den letzten 6 Wochen hat sich unglaublich viel bei mir verändert. Sowohl vom Sozialleben her als auch von der Arbeit, meinem Lesekonsum und meinem Wohnsitz. Ich bin nach einem Paukenschlag in meinem Leben umgezogen und war erst einmal total glücklich, dass ich nun selbstständig sein kann, WLAN und vor allem Netflix habe.

 


Die letzen 6 Wochen waren voller erster Male: Das erste Mal shoppen, ohne im Kopf haben zu müssen, wie ich das Geld dafür aufbringe, das erste Mal selbst Wäsche waschen, das erste Mal einen Großeinkauf machen und selbst entscheiden, was man essen will, der erste Kuss und so vieles mehr. Ich habe gelernt, selbstständig zu sein und auf meine Finanzen zu achten. Ich habe gemerkt, dass Leute mich anscheinend doch mögen können, als sie mir freiwillig beim Umzug geholfen haben oder meine Tante mir ein Kompliment für meinen Mut dazu gemacht hat, dass ich endlich ausgezogen bin. Aber nun kommen momentan zum ersten Mal seit langem die ehemaligen Probleme zurück ins Bewusstsein. Da ich früher keine Freunde hatte, versuche ich mich momentan, an die wenigen zu krallen, und komme mir wie ein Klammeraffe vor. Da ich früher gemobbt wurde, frage ich mich jedes Mal, wenn ich ein Bild von mir selbst hochlade, ob ich hübsch genug bin und was meine Leser von dem Foto wohl denken. Wenn ich in meiner Klasse meinen Lehrern eine Antwort zurufe, frage ich mich, ob ich wieder der Streber vom Dienst werde. Und wenn ich an meinen Umzug denke, frage ich mich manchmal, ob mein Vater wohl stolz auf mich wäre. 

 


Ich habe Phasen wie heute, wo ich ganz bewusst den ganzen Tag vor mich hin sieche und über das Leben ohne eine aktive Beziehung zu einem Elternteil nachdenke und mir jemanden zum Reden wünsche, der nur mich und nicht einen meiner Elternteil kennt bzw. kannte, wo ich mich einfach einmal über das Thema Trauer und Angst ausheulen kann. Aber dann habe ich wieder Angst, die Person einmal falsch zu verstehen und sie unbeabsichtigt von mir zu stoßen, weil ich erst geredet und dann nachgedacht habe und mir durch mangelnde Freundschaften und den ständigen Kontakt zu einer besitzergreifenden Person einfach die Menschenkenntnis fehlte und ich manchmal einfach nicht weiß, was ich tun soll. 

 


Dank meiner Ausbildung konnte ich nun zum ersten Mal Personen kennen lernen, die mich als Potterhead akzeptieren und es gut finden, dass ich so viel lese und eine komische Betonung bei „W-LAN“ habe. Und anhanddessen habe ich gemerkt, dass die reale Welt so viel anders als die Büchrwelt ist, die ich bisher kannte. Es gibt da draußen vielleicht irgendwo Möglichkeiten, das, was ich durch Bücher gelernt habe, anzuwenden, aber niemand kann einen auf den ersten Liebeskummer, den Umgang mit überraschenden Komplimenten oder Trauerbewältigung vorbereiten. Das geht einfach nicht. Deshalb lese ich zum Beispiel schon immer lieber Fantasy, weil ich dann einfach vor meinen Problemen und meinem Streberdasein weglaufen kann, in neue Welten entfliehen kann und völlig abschalten kann, bis ich das Buch zu Ende gelesen habe und wieder aufwache und die Probleme trotzdem noch da sind. 

 


Aber es gibt, um das positive mal hervorzuheben, auch schöne Dinge im Leben. Es haben mich tolle Leute bei meinem Umzug mehr als nur unterstützt und mir zugehört. Ich habe eine tolle Mitbewohnerin, die One Direction genauso liebt wie ich und mich nicht deshalb mobbt, Ostern sehe ich Personen, die ich seit 6 Jahren nicht mehr gesehen habe, wieder, und darf mein Elternhaus wiedersehen. Ich werde mit Freunden ins Kino gehen und endlich nach drei vergeblichen Terminversuchen „Captain Marvel“ sehen und hoffentlich Spaß haben. Ich werde hoffentlich viele Bücher lesen, Spaß am Bloggen und in der Ausbildung haben und vielleicht irgendwann jemanden finden, der mich so liebt, wie ich bin.



Und wenn ihr bis hier gelesen habt, dann danke ich euch dafür, dass ihr euch für die Person hinter dem Blog interessiert, immer fleißig kommentiert und das ihr einfach meinen Beitrag gelesen habt. Falls sich irgendjemand genauso fühlt wie ich oder einfach etwas zum Thema zu sagen hat oder wenn euch der Beitrag zu persönlich ist, schreibt mir doch einfach einen Kommentar (geht auch anonym!).



Bis zum nächsten Mal!

Weiterlesen

Donnerstag, 14. März 2019

{Kurzrezension} Warum "The Belles - Schönheit regiert" der Beginn einer verdammt guten Reihe ist | Dhonielle Clayton | Werbung
14.3.190 Kommentare

Eines schonmal vorab: Da ich mir ziemlich sicher bin, dass ihr zu diesem (zu Recht) viel gehyptem Buch schon viele positive Meinungen gehört habt, fasse ich mich wirklich kurz, da die meisten Rezensionen meine Meinung wiederspiegeln, wie z. B. die Rezension von Rikas Bookshelf (hier klicken).

 

Von außen schön, von innen hässlich

 

Alleine das Buchcover und die Innengestaltung (KARTE!!!) ist so wunderschön, dass die Geschichte quasi danach schreit, gelesen zu werden. Doch die Schönheit trügt, denn es ist eine äußerst intrigante und brutale Welt, in der die Schönen ausgenutzt und manipuliert werden. Die Welt ist voller Wettstreit, Lügen und Geheimnisse, aber auch modisch und vor allem vielfältig. 
Die Art und Weise, wie Dhonielle Clayton hier eine Welt voller Make-Up, Mode und Schönheits-OPs in ihrem Schreibstil darstellt, ist sagenhaft. Sie hat einen sehr detailreichen und blumigen Schreibstil, dem es aber auch nicht an einem Talent fürs dramatische oder spannende fehlt. 
Die Protagonistin, Camelia, war mir zu Beginn sehr unsympathisch, und doch hat die Autorin es geschafft, sie langsam weiterzuentwickeln und aus ihr eine starke weibliche Hauptfigur zu machen.
 

 

Zitat


Ich liebe meine Schwestern, besonders Ambra. Sie war diejenige, die ich am meisten liebte. Wir alle habe es verdient, Favoritin zu werden. Wir haben so hart gearbeitet, um die Kunst der Schönheit zu erlernen. - Camelia auf S. 20 -


Spannend bis zum Ende

 

Wie die meisten wissen, lese ich hauptsächlich Bücher mit einer Lovestory. In diesem Buch gibt es direkt zwar keine, aber zwei männliche Personen, die durchaus für Kribbeln im Bauch sorgen könnten, wobei man schon ahnen kann, in wen sich Camelia eventuell noch verliebt. 
Das Buch hat sehr viele ungeahnte Wendungen im Plot, wo einem als Leser des öfteren mal der Mund stehen bleibt. Vor allem durch die brutal ehrlichen Schilderungen der Autorin, wie man bei Schönheitshandlungen zum Beispiel merken konnte, hat man einen sehr tiefen Einblick in die Welt der Belles erhalten. Nach dem Ende mit einem fetten Cliffhanger, nachdem es im letzten rasanten Drittel des Buches ein reines Auf und Ab der Gefühle war, möchte ich UNBEDINGT weiter lesen! Meine Erwartungen sind nun auf dem höchsten Niveau, und ich kann es kaum erwarten, zu erfahren, wie es mit Camelia und den Belles weiter geht.



Insgesamt ein unglaublich guter Auftakt!

 

"The Belles - Schönheit regiert" ist ein grandioser Auftakt mit einer Welt, in der Schönheit das Maß aller Dinge ist und einem Schreibstil, der blumiger und poetischer, aber auch spannender nicht geht. Tolle Charaktere und ein packender Plot vervollständigen diese Geschichte - definitv ein Literarisches Meisterwerk!

+ Tolle Welt
+ Grandioser Schreibstil
+ Interessante Charaktere
+ Packender Plot
+ Tolles Cover und Innendesign






Kennt ihr ähnliche Fantasyromane, die realitätsnahe Probleme ebenso brutal darstellen?

 

Klappentext

 


Glitzernd, glanzvoll, grausam – willkommen in der Welt der Belles!

 


Die Welt von Orléans wird von Hässlichkeit bestimmt, und nur die Belles können den Menschen Schönheit verleihen. Camelia ist eine Belle – schön, begehrt, mit magischen Fähigkeiten. Am Königshof will sie allen zeigen, dass sie die Beste ist. Doch hinter den schillernden Palastmauern lauern dunkle Geheimnisse. Camelia erkennt, dass ihre Fähigkeiten viel stärker und gefährlicher sind, als sie es je für möglich gehalten hätte. Sie sind eine Waffe, die sich andere zunutze machen wollen. Daher muss sie sich entscheiden: Soll sie die Tradition der Belles bewahren oder ihr eigenes Leben riskieren, um ihre Welt für immer zu verändern? Das Schicksal der Belles und von Orléans liegt mit einem Mal in ihren Händen …




Fakten

 

 

! Dies ist ein Rezensionsexemplar. Vielen Dank dafür an den Verlag und NetGalley !
Originaltitel: The Belles
Titel: The Belles - Schönheit regiert
Autorin: Dhonielle Clayton - arbeitete als Lehrerin und Bibliothekarin
Übersetzerin: Vanessa Lamatsch
Seiten: 512
Verlag: Thienemann-Esslinger
Genre: Fantasy / Young Adult
Erscheinungsdatum: 11.02.2019
Gebundene Ausgabe: 19,00€
E-Book: 12,99€
Weiterlesen

Montag, 11. März 2019

{Rezension} Golden Dynasty - Größer als Verlangen | Jennifer L. Armentrout | Werbung
11.3.190 Kommentare

 

Klappentext

 

Eine Familie, aufgebaut auf Sünden und Skandalen. Julia ist fassungslos, dass dieser berüchtigte Clan sie als Krankenschwester engagiert hat. Aber noch mehr schockiert sie, dass sie einen der Brüder bereits persönlich kennt. Sehr persönlich. Mit Lucian, dem jüngsten und wildesten Spross der Familie, hatte sie erst gestern eine heiße Nacht. Und er könnte ihr gefährlicher werden als alle Intrigen und dunklen Geheimnisse, in deren Strudel sie hinter den Toren des prächtigen Anwesens gerät …

Meine Meinung

 

Einleitung


Wie ihr vielleicht an diversen anderen Rezensionen gemerkt habt, bin ich ein kleines Fangirl, was Jennifer L. Armentrout angeht. Nicht jeder Leser ihrer Fantasy-Romane weiß, dass sie auch New Adult schreibt - und zwar sehr gut! Von ihrer "Wait for you"-Reihe war ich regelrecht begeistert und umso gespannter auf die neue Reihe rund um die de Vincent Brüder. Dank NetGalley und dem Verlag durfte ich diesen ersten Teil sogar als Rezensionsexemplar lesen! Vielen Dank dafür noch einmal!

Cover, Haptik, Playlists & Co.


Das Cover ist wirklich schön gestaltet! Schlicht und dezent, mit Schmuckelementen. Die Farben passen auch sehr gut zusammen und erinnern mich ein bisschen an das Coverkonzept von "The Brightest Stars". Zu der weiteren Haptik kann ich leider nichts sagen, da dies ein e-Book ist. Playlists, Karten oder ähnliches gibt es jedenfalls nicht.


Kurze Zusammenfassung des Anfangs (Spoiler)


Julia gibt für einen neuen, sehr gut bezahlten Job als Krankenpflegerin in den Südstaaten von Amerika ihren alten Job auf. Auf ihrer Abschiedsparty rät ihr ihre Freundin Anna, endlich nach mal wieder einen Typen flachzulegen, und dieser ist der sexy Taylor, der starkes Interesse an ihr zeigt und mit ihr fast Sex hat, bevor er einfach so abhaut. Was Julia nicht weiß: Taylor ist einer ihrer zukünftigen Arbeitgeber, und zwar Lucian de Vincent. Dieser und seine Brüder Dev und Gabe haben gerade erst in ihrem Haus ihren Vater, der sich selbst aufgehängt hat, gefunden. Bei Julias Anreise stellt sie erschrocken fest, dass Taylor in Wirklichkeit einer ihrer Bosse ist. Nach Lucians Versprechen, diese eine Nacht niemals wieder zu erwähnen und dem hinzufügen einen Zusatzchecks lässt sich Julia doch erweichen, als sie erfährt, dass ihre zukünftige Patientin seine Schwester Maddie ist und er herausfinden wollte, ob sie dazu geeignet ist. Hinzu kommt noch die Tatsache, dass die De Vincents unglaublich reich sind - während Julia gegen die dominante Anziehungskraft von Lucian kämpfen muss, erfährt sie von den dunklen Geheimnissen der Familie und den spooky Geräuschen im Haus, wo schon einge gestorben sind...Als wäre das nicht genug, stellt die Polizei fest, dass der Vater der Brüder sich nicht selbst erhängt hat, sondern dass ein Killer im Haus ist. Maddies Symptome sind dabei ein Klacks, nachdem sie 10 Jahre lang aus welchen Gründen auch immer verschwunden war.


Das Wichtigste: Schreibstil, Playlists & Charaktere

 

Leider muss ich in diesem Fall sagen, dass der Schreibstil nicht gewohnt exzellent war. Die Erzählperspektive war wohl das, was mich am meisten überrascht hat, denn eigentlich bin ich es von Jennifer L. Armentrout gewohnt, dass sie humorvoll und aus der Ich-Perspektive schreibt. Dieses Mal allerdings schreibt sie aus der dritten Person, und in ihrem Schreibstil fehlt teilweise einfach diese humorvolle Würze. Trotzdem kann ich aber sagen, dass sie trotz des Perspektivenwechsels nachwievor emotional, spannend und bildhaft abwechselnd aus der Sicht von Julia und Lucian schreibt.

Julia ist ein sehr sympathischer, liebenswerter, manchmal aber auch gutgläubiger Mensch mit einer schlimmen Vergangenheit, was Männer angeht. Trotzdem verfällt sie Lucian, von der Öffentlichkeit nicht umsonst Lucifer gennant, sofort. Lucian ist zwar heiß und ziemlich arrogant, aber tief in seinem inneren ähnlich wie seine Schwester Maddie ein Künstler, der sehr gerne malt, mir manchmal aber auch mit seinen Befehlen auf die Nerven ging. Mit seinen Brüdern versteht er sich zwar nicht ganz so gut, aber trotzdem sind sie eine Familie. Devlin ist eher der unnahbare, eiskalte, gefühlslose Typ, während Gabe eher der spaßige, lustigere Typ ist, wobei ich auf die Geschichten dieser beiden Brüder in den nächsten Bänden jetzt schon sehr gespannt bin.

Eines muss man Armentrout lassen: Romantik-Thriller kann sie. Es gibt einen mysteriösen Mord, eine spukende Villa und einen Fluch, der auf den Frauen der de Vincents lastet. Teilweise muss ich sagen, dass der Plot ein wenig vorhersehbar, aber dennoch spannend ist. Ich persönlich hatte schon schnell jemanden im Verdacht, aber das Ende war ein wenig offen, was die komplette Auflösung angeht, womit die Autorin uns sicherlich neugierig auf die nächsten Bände machen will.
Die Liebesgeschichte rund um Lucian und Julia fand ich sehr gelungen, auch wenn sie ein wenig klischeehaft war. Das Knistern zwschen den beiden hat man durchweg gespürt, und Julia ist nicht sofort auf ihn "hereingefallen", sondern hat sich Zeit gelassen und ist sich selbst treu geblieben. Auch Lucian hat sich im Laufe des Bandes verändert, was ich wichtig fand, weil er zu Beginn sehr herrisch und unfreundlich war.

Das Ende fand ich genau richtig gewählt. Einerseits stellt es den Leser zufrieden (kein Cliffhanger!) und andererseits will man einige offene Fragen beantwortet haben und wartet sehnsüchtig auf Band 2 :)
Insgesamt kann ich sagen, dass dieser Reihenauftakt im Vergleich zu anderen Büchern der Autorin leider ihr schwächstes Buch ist. Dennoch werde ich weiterlesen, um zu erfahren, wie es mit Dev und Gabe weiter geht!


Fazit

 

Der erste Band zur neuen "Golden Dynasty"-Reihe ist eine Mischung aus "Paper Princess" und "Vicious Love". Wer New Adult gepaart mit Thrillerelementen mag, wird an diesem Geheimtipp seinen Spaß haben! Zusammenfassend muss ich aber leider sagen, dass dies der bisher schwächste Roman von Jennifer L. Armentrout war, da ihr Schreibstil nicht wie gewohnt exzellent sondern eher durchschnittlich ist. Dafür punktet sie aber mit ganz viel Spannung und Knistern in der Luft!

 






Habt ihr die "Wait for you" - Reihe von der Autorin auch gelesen? Wenn ja, was haltet ihr von ihr und was ist euer Lieblingsband? Meiner ist eindeutig "Fire in you"!
 

Zitat

 

Könnte sie all ihre Bedenken und Sorgen über den Haufen werfen? Könnte sie zu Lucian gehen, weil sie es wollte - weil sie ihn wollte? War sie imstande, ihre Vergangenheit loszulassen und zu leben, für den Moment zu leben? Sie war sich nicht sicher, dennoch machte ihr all das Angst. Was, wenn es ihr um die Ohren flog?
- Julia auf S. 233

Fakten

 

 ! Dies ist ein Rezensionsexemplar. Vielen Dank an den Verlag dafür !
Originaltitel: Moonlight Sins
Titel: Golden Dynasty - Größer als Verlangen
Autorin: Jennifer L. Armentrout - liebt Zombies und Marvel über alles
Übersetzer: Sabine Schilasky
Seiten: 384
Verlag: Mira Taschenbuch
Genre: New Adult
Erscheinungsdatum: 01.02.2019
Klappenbroschur: 12,99€
E-Book: 9,99€
Weiterlesen